Fehlende Disziplin nicht belohnen

05.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Brackel Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung (BV) Brackel glaubt auch weiterhin, dass die Geschäftsordnung im Vorortparlament eigenwillig gehandhabt werde. Entzündet hatte sich der Streit an den Vorschlägen für Straßennamen auf dem Hohenbuschei-Gelände (wir berichteten). Völlig unverständlich findet Unions-Fraktionssprecher Christian Barrenbrügge die Auffassung von Verwaltungsstellenleiter Werner Nowack, wonach ein Bezirksvertreter der einen Fraktion nicht mitstimmen solle, wenn in der anderen Fraktion ein Mitglied fehle. Bei der Kommunalwahl seien persönliche Mandate errungen worden. Auch dürften mangelnde Organisation, Krankheit, Urlaube, Kuren oder Fortbildungen der SPD- oder Grünen-Fraktion nicht der CDU zur Last gelegt werden, die eben eine bessere Disziplin an den Tag lege.

Lesen Sie jetzt