Polizei Dortmund

Festnahme in der Nordstadt: Polizei schließt Raubversuch nun wohl doch aus

Zeugen meldeten der Polizei am Freitagnachmittag einen möglichen Raubüberfall in der Nordstadt. Die nahm eine Person fest und die Ermittlungen auf. Doch den Raub hat es wohl nicht gegeben.
© Symbolbild: picture alliance/dpa/APA

Die Polizei hat am Freitag (2.7.) einen Mann festgenommen. Zuvor soll er in der nördlichen Innenstadt zwei junge Dortmunder mit einem Messer bedroht und ausgeraubt haben. Nach den ersten Ermittlungen kam dann aber plötzlich alles anders.

Update, 14.50 Uhr:

Am Montagnachmittag nun korrigiert die Dortmunder Polizei ihre erste Meldung vom Vormittag. Demnach habe es nach ersten Ermittlungen zwar einen Streit gegeben, aber keinen Überfall. Auch soll die Auseinandersetzung nicht mit einem versuchten Raub zutun gehabt haben

Vielmehr ging es dabei wohl um eine Fortführung eines Streits aufgrund von Drogendelikten. Die beteiligten Personen kannten sich also laut Polizei offenbar untereinander. Die Beamten gehen davon aus, dass die Beteiligten außerdem zuvor in einer Wohnung gemeinsam Betäubungsmittel konsumiert haben.

Auch die entrissene Tasche soll es wohl nicht gegeben haben, wie die Polizei mitteilt.

Ursprungsmeldung, 11 Uhr:

Die Polizei hat am Freitag (2.7.) einen Mann festgenommen. Zuvor soll er in der nördlichen Innenstadt zwei junge Dortmunder mit einem Messer bedroht und ausgeraubt haben. Die beiden wurden dabei sogar leicht verletzt.

Zeugen hatten am Nachmittag gegen 15.55 Uhr an der Schleswiger Straße eine Auseinandersetzungen zwischen drei Männern mitbekommen. Den ersten Ermittlungen zufolge hatte der Verdächtige die beiden 17- und 19-jährigen Dortmunder zuvor auf der Straße angesprochen. Er bedrohte die jungen Männer und forderte die Herausgabe ihrer Wertsachen.

Messer bei Durchsuchung gefunden

Die beiden Dortmunder weigerten sich jedoch, weswegen es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam. Dabei wurden die mutmaßlichen Opfer leicht am Oberkörper verletzt. Dennoch konnte der Verdächtige dem 17-Jährigen aber wohl die Umhängetasche entreißen.

Anschließend flüchtete der Tatverdächtige, die Polizei fahndete nach ihm. Mit Erfolg: Unweit des Tatorts konnten die Beamten eine auf die Beschreibung passende Person festnehmen. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 28-Jährigen ohne festen Wohnsitz. Bei seiner Durchsuchung wurde unter anderem auch ein Messer gefunden.

Gegen ihn wird wegen des Verdachts des schweren Raubs ermittelt. Besondere Gründe für eine Untersuchungshaft lagen laut Polizei nicht vor.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.