Feuerteufel legt Geständnis ab

Landgericht Dortmund

Nach fast zweimonatiger Prozessdauer hat der Feuerteufel von Eving am Montag sein Schweigen gebrochen und doch noch ein volles Geständnis abgelegt. Anfang des Jahres hatte der 34-jährige Mann innerhalb von nur vier Wochen mindestens sechs Brände gelegt.

DORTMUND

von Von Martin von Braunschweig

, 12.09.2011, 19:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dessen Ergebnis: Der Angeklagte ist voll schuldfähig. Anhaltspunkte dafür, dass er in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden sollte, fand der Sachverständige nicht. Ein mulmiges Gefühl wird aber auch bei den Richtern bleiben. Immerhin hatte der Angeklagte unmittelbar nach seiner Festnahme bei der Polizei erklärt: „Ich verspüre den inneren Drang, Feuer zu legen.“ Was das vielleicht doch seine wahre Motivation? Hat er das jetzige Geständnis nur abgelegt, um der Psychiatrie zu entgehen? Der 34-Jährige sagte dazu: „Sicher nicht. Ich habe das bei der Polizei nur erzählt, weil die Beamten mir das in den Mund gelegt hatten.“

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt