Spektakulärer Einsatz: Feuerwehr hob Auto mit Kran in eine Löschmulde - Fotostrecke

PKW-Brände

Zwei brennende Autos haben die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch lange beschäftigt. Einer der beiden Wagen musste mit einem Kran in einer Löschmulde getaucht werden. Grund war ein Umbau.

Dortmund, Hombruch

, 05.06.2019, 08:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spektakulärer Einsatz: Feuerwehr hob Auto mit Kran in eine Löschmulde - Fotostrecke

Mit einem Kran musste der Smart in eine Löschmulde gehoben werden. © Helmut Kaczmarek

Das Feuer brach in der Nacht zu Mittwoch gegen 4 Uhr an der Oberhausstraße in Hombruch aus. „Zwei Pkw brannten, das Feuer drohte zudem auf einen dritten Wagen überzugreifen“, erklärte Feuerwehrsprecher André Lüddecke.

Das große Problem aber war, dass es sich bei einem der brennenden Autos um einen Wagen handelte, das zu einem Elektrofahrzeug umgebaut war. „Die Batterien entzündeten sich immer wieder neu“, so Lüddecke. Das Feuer flackerte immer wieder auf. Ursache war die hohe Hitzekonzentration in den Zellen, die die Flammen neu entfachte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

PKW-Brände mit Tauchmulde gelöscht

Zwei Pkw-Brände an der Oberhausstraße in Dortmund-Hombruch haben die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch (5. Juni) beschäftigt. Der Einsatz war spektakulär, weil die Wehr einen der beiden Wagen mit einem Kran in eine Löschmulde heben musste.
05.06.2019
/
Die Batterien in dem zu einem Elektrofahrzeug umgebauten Smart entzündeten sich immer wieder neu. © Helmut Kaczmarek
Daher wurde der Wagen mit einem Kran in eine Löschmulde gehoben. © Helmut Kaczmarek
In der Löschmulde tauchte die Wehr den Wagen unter. So wurde die Selbstentzündung der Batterien unterbunden. © Helmut Kaczmarek
Zwei Wagen brannten. Das Feuer drohte auch, auf ein drittes Auto überzugreifen. © Helmut Kaczmarek
Zwei Wagen brannten. Das Feuer drohte auch, auf ein drittes Auto überzugreifen.© Helmut Kaczmarek
Der Umbau zum Elektroauto führte dazu, dass die Wehr etwa zwei Stunden lang an der Oberhausstraße im Einsatz war. © Helmut Kaczmarek
Der Smart am Haken. © Helmut Kaczmarek

Fahrzeug steht nun an der Feuerwache

Die Wehr setzte aus diesem Grund eine Löschmulde ein – ein Becken voller Wasser, in das das Auto getaucht werden kann. „Wir haben das Auto mit einem Kran in diese Mulde gehoben“, erklärte der Feuerwehrsprecher. Erst gegen 6 Uhr war der Einsatz dann beendet.

Das Elektrofahrzeug steht jetzt in der Löschmulde an der Feuerwache 8 in Eichlinghofen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt