Feuerwehr musste übergewichtige Patientin am Borsigplatz mit Kran aus ihrer Wohnung retten

Medizinischer Notfall

Die Borsigstraße war am Dienstagnachmittag eine halbe Stunde voll durch die Feuerwehr gesperrt. Höhenretter mussten mit Hilfe eines Krans eine übergewichtige Patientin aus ihrer Wohnung holen.

Dortmund

, 14.05.2019, 20:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehr musste übergewichtige Patientin am Borsigplatz mit Kran aus ihrer Wohnung retten

Mit einem Transportkorb kann die Feuerwehr übergewichtige Patienten auch aus oberen Stockwerken retten. © Feuerwehr Dortmund (Archiv)

Verkehrsteilnehmer mussten am Dienstagnachmittag (14. 5.) rund um den Borsigplatz viel Geduld aufbringen. Denn die Borsigstraße war von etwa 14 Uhr an eine halbe Stunde vollgesperrt, einseitig noch länger. Grund dafür: Die Feuerwehr brauchte Platz für einen Kran, mit dessen Hilfe Höhenretter eine übergewichtige Patientin aus deren Wohnung im zweiten Obergeschoss retten mussten.

Zunächst war der Rettungsdienst wegen eines medizinischen Notfalls zu der Frau gerufen worden. Im Laufe der Behandlung vor Ort stellte sich nach Angaben der Feuerwehr heraus, dass die Frau in einer Klinik weiter versorgt werden musste. Wegen ihres starken Übergewichts sei es allerdings nicht möglich gewesen, die Patientin durch das Treppenhaus nach unten zu bringen.

Mit Spezialfahrzeug ins Krankenhaus gebracht

Also mussten Spezialisten der Feuerwehr aus den Bereichen Technische-Rettung und Höhenrettung übernehmen. Sie montierten einen Personen-Transportkorb an den Kran, in dem die Frau schließlich – von einem Notarzt betreut – nach unten gehoben wurde.

Feuerwehr musste übergewichtige Patientin am Borsigplatz mit Kran aus ihrer Wohnung retten

Mit einem Kran hob die Feuerwehr eine übergewichtige Patientin an der Borsigstraße aus ihrer Wohnung. © Feuerwehr Dortmund

Mit einem auf schwergewichtige Patienten ausgelegten Spezialfahrzeug der Feuerwehr Herne wurde die Frau ins Krankenhaus gebracht. Das baugleiche Fahrzeug der Feuerwehr Dortmund wurde bei einem anderen Einsatz benötigt. Bei dem Einsatz an der Borsigstraße waren 18 Kräfte der Feuerwachen 1 (Mitte), 4 (Hörde) sowie des Rettungsdienstes vor Ort.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt