Darum werden am Donnerstag in einigen Dortmunder Stadtteilen Sirenen zu hören sein

Sirenen-Probealarm

Das Dortmunder Sirenennetz der Feuerwehr wird am Donnerstagmorgen (7. März) geprüft. Zu hören sein werden die Sirenen aber nur in wenigen Stadtteilen - aus einem einfachen Grund.

Dortmund

05.03.2019, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum werden am Donnerstag in einigen Dortmunder Stadtteilen Sirenen zu hören sein

Eine Sirene auf dem Dach der Feuerwehr in Lindenhorst. © Peter Bandermann (Archivbild)

Der Probealarm ist in drei Tonfolgen aufgebaut: in Entwarnung, Warnung, Entwarnung. Jeder Ton ist ab 10 Uhr am Donnerstag für eine Minute zuhören. Der Test soll für Sicherheit sorgen, falls mal wirklich eine Gefahrenlage vorliegt. Dann sei die rechtzeitige Information und Warnung der Bevölkerung unerlässlich.

Zuerst ertönt der Ton „Entwarnung“. Dieser bedeutet im Regelfall, dass die Gefahr vorüber ist. Dann folgt der auf- und abschwellende Ton „Warnung“. Dieser Ton soll die Menschen „aufwecken“. In solchen Fällen empfiehlt die Feuerwehr, feste Gebäude aufzusuchen, Fenster und Türen zu schließen und für weitere Informationen Radios und Fernseher einzuschalten. Zum Schluss ertönt erneut der Ton „Entwarnung“.

Am Donnerstagmorgen werden die Sirenen durch die Einsatzleitstelle der Feuerwehr ausgelöst. Außerdem wir an diesem Tag auch eine Probe-Information über die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-APP) des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz herausgegeben. Des Weiteren informiert die Feuerwehr Dortmund über ihre Social-Media-Kanäle auf Facebook und Twitter über den Probealarm.

Seit Oktober 2015 gibt es drei neue Sirenen

Bis Ende der 80er-Jahre waren Sirenen ein Instrument zur Warnung der Bevölkerung vor Gefahren. Das in Dortmund vorhandene Warnsystem wurde nach dem „Kalten Krieg“ abgebaut.

Die Stadt Dortmund hatte im Oktober 2015 den Neuaufbau eines modernen Sirenensystems beschlossen. Ziel ist, dass am Ende das gesamte Stadtgebiet nahezu flächendeckend mit rund 100 Warnanlagen erreicht werden kann.

Darum werden am Donnerstag in einigen Dortmunder Stadtteilen Sirenen zu hören sein

Standorte der drei aktuellen Sirenen. © Stadt Dortmund

Für die Abdeckung des gesamten Stadtgebiets sind vier Ausbaustufen vorgesehen, von denen der Rat der Stadt Dortmund bereits zwei beschlossen hat. Die erste Ausbaustufe umfasste 16 Standorte, die zweite Ausbaustufe 35. Aktuell sind jedoch nur drei Sirenen in Betrieb.

Die Feuerwehr bittet darum die Notrufnummer 112 während des Probealarms nur für die Meldungen von Notfällen und nicht für Nachfragen zum Alarm zu nutzen.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Feine Sahne Fischfilet

Sänger „Monchi“ im Interview: „Für irgendwelche Nazi-Lappen ist mir meine Zeit zu wichtig“