Flucht nach Unfall vor dem Bordell

Festnahme

Für einen Besuch des Bordells auf der kleinen Linienstraße in der Nordstadt muss ein 26-jähriger Dortmunder jetzt tief in die Tasche greifen: Mit seinem Opel rammte er einen Audi aus Gelsenkirchen - und fuhr davon. Die Polizei stoppte ihn mehr als zehn Kilometer später. Eine Übersicht der Polizei-Einsätze vom Wochenende.

DORTMUND

, 01.02.2015, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Flucht nach Unfall vor dem Bordell

Das Dortmunder Rotlicht-Viertel.

Unfall vor Bordell: Nach einem Unfall auf der Linienstraße in der Nacht zu Sonntag (1.2.2015) endete die Flucht des 26-jährigen Fahrers aus Dortmund über zehn Kilometer später in Asseln. Polizisten stoppten den 26-Jährigen am Ende der Brackeler Straße. Sie stellen erst Drogen und dann den Führerschein sicher - der Fahrer war betrunken. Widerstand leistete der Bordell-Besucher bei seiner Festnahme nicht. Auf ihn kommt ein Strafverfahren zu. Den Schaden an beiden PKW schätzt die Polizei auf etwa 5500 Euro. Zwei Schwerverletzte nach einem Unfall

Unfall in Berghofen: Bei einem Unfall auf der Wittbräucker Straße (Ecke Hirschweg) in Berghofen sind am Freitagabend (30.1.) zwei PKW-Insassen schwer verletzt worden. Ein 70-Jähriger aus Iserlohn steuerte seinen BMW über den Hirschweg und wollte nach links auf die Wittbräucker Straße abbiegen. Laut Polizei habe er dabei einen Opel übersehen. Auf der Kreuzung krachte es. Der 70-Jährige und seine Beifahrerin (49) wurden schwere verletzt. Der Opel-Fahrer (30) kam ohne Verletzungen davon. Die Polizei sperrte die Straße von 20.35 bis 21.40 Uhr. Schaden: etwa 13 000 Euro. 

Zwei Festnahmen in Brackel: Nach einem Einbruch auf der Hiddingstraße in Brackel konnte die Polizei die beiden Täter am Samstag (31.1.) festnehmen. Sie waren über die Terrassentür in das Haus eingedrungen und wollten den Tatort über diesen Weg auch wieder verlassen. Dabei begegneten sie den Wohnungsinhabern - und die verständigten sofort die Polizei. Und die konnte in der Nährzwei 25 und 29 Jahre alte Männer stellen. Die Festgenommenen besaßen auch Drogen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt