"Freiwild" wirbt über türkischem Restaurant im Unionviertel

Umstrittene Band

Im vergangenen Jahr sorgte der Auftritt der umstrittenen Band "Freiwild" in der Westfalenhalle für Proteste. Nun wirbt die Gruppe, der eine Nähe zu rechtem Gedankengut vorgeworfen wird, mit einem Plakat über einem türkischen Restaurant an der Rheinischen Straße. Den Jusos gefällt das gar nicht.

DORTMUND

28.11.2013, 17:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Auftritt der Band "Freiwild" im vergangenen Jahr sorgte für Proteste. Nun gibt die fragwürdige Platzierung eines Plakats Anlass für Kritik.

Der Auftritt der Band "Freiwild" im vergangenen Jahr sorgte für Proteste. Nun gibt die fragwürdige Platzierung eines Plakats Anlass für Kritik.

Opfer von rechter Propaganda dürften dieser Zumutung nicht ausgesetzt werden. „Es gibt keine salonfähige Version der Menschenfeindlichkeit“, so Dilara Malkoc, stellvertretende Vorsitzende der Jusos.„Die Jusos bekennen sich zu einem toleranten und solidarischen Zusammenleben in Dortmund. Rechtsextremismus darf in keiner Form geduldet und erst recht nicht verharmlost werden“, so die Jusos.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt