Bayrisches Wirtshaus hat am Friedensplatz eröffnet – mitten in der Pandemie

Gastronomie

Mitten in der Pandemie haben zwei Gastronomen ein neues Lokal im Herzen von Dortmunds City eröffnet. Zunächst bieten sie nur Essen zum Mitnehmen an.

Mitte

, 08.04.2021, 18:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Bayrisches Wirtshaus hat mitten in der Pandemie am Friedensplatz eröffnet.

Ein Bayrisches Wirtshaus hat mitten in der Pandemie am Dortmunder Friedensplatz eröffnet. © Blossey / Montage: Linde

Am Friedensplatz in der Dortmunder Innenstadt hat das neue Benediktiner Wirtshaus direkt neben der L’Osteria eröffnet. Wo von 2017 an das asiatische Restaurant Coa beheimatet war, ist nun das bayerische Lokal eingezogen.

Bereits im Oktober kündigten Plakate in den Fensterscheiben an, dass dort bald deftiges Essen und bayerisches Bier serviert werden. Ein bayerisches Lokal in Dortmund? Kann das gut gehen?

Jetzt lesen

„Wir haben schon jetzt eine gute Resonanz und viel Laufkundschaft“, berichtet Geschäftsführer Bujar Berisha. Der Gastronom kommt aber gar nicht aus dem Süden Deutschlands, sondern ist ein waschechter Dortmunder. Gemeinsam mit seiner Frau Mentore Berisha betreibt er das Lokal.


„Natürlich ist es schwer ein Wirtshaus während Corona zu eröffnen“

Zwei Jahre lang haben die beiden schon ein Benediktiner Wirtshaus im sauerländischen Attendorn betrieben. Jetzt wollten sie den Schritt in die Großstadt wagen. „Natürlich ist es sehr schwer ein Wirtshaus während Corona zu eröffnen, aber wir hoffen, dass es sehr bald vorbei sind wird“, so Bujar Berisha.

Die Hoffnung bleibt, sehr bald zumindest den Außenbereich öffnen zu dürfen. Mobiliar für rund 200 Plätze ist schon vorhanden. Bis dahin bieten die Gastronomen täglich zwischen 12 und 20 Uhr bayerische Speisen zum abholen an, aber auch westfälische Gerichte und vegetarische Speisen.

Lesen Sie jetzt

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt