Fritz Kalkbrenner zieht von der Phoenixhalle ins FZW um

Zu hohe Technik-Anforderungen

Fritz Kalkbrenner tritt doch nicht in der neuen Phoenixhalle auf Phoenix-West auf. Das Konzert des Elektro-Künstlers am Freitag ist kurzfristig in das FZW verlegt worden. Der Grund überrascht: Die Konzerthalle soll den technischen Anforderungen Kalkbrenners nicht gewachsen sein.

DORTMUND

, 12.12.2017, 13:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fritz Kalkbrenner zieht von der Phoenixhalle ins FZW um

Der Berliner DJ Fritz Kalkbrenner spielt im FZW statt in der Phoenixhalle. © picture alliance / dpa

Der Einlass verschiebt sich nach vorne auf 18.30 Uhr. Die Karten behalten ihre Gültigkeit. Das Konzert von Kalbrenners „Grand Depart Tour“ beginnt um 20 Uhr.

Der Veranstalter gab „produktionstechnische Gründe“ für die Verlegung in die kleinere Halle in der westlichen Innenstadt an. Hintergrund ist, dass sich die Phoenixhalle auf dem Phoenix-West-Areal in Hörde noch im Umbau befindet. Drei Konzerte haben dort bisher seit Mitte November stattgefunden. Der technische Bedarf des Berliner Elektro-Künstlers stellte sich aber als zu umfangreich heraus, als dass er in der noch nicht fertigen Halle reibungslos funktioniert hätte.

Phoenixhalle ist erst zu 80 Prozent fertig

Laut Betreiber sind die Bauarbeiten in der Halle aktuell zu 80 Prozent abgeschlossen. Die nächsten Konzerttermine stehen ab Februar an. Offiziell eröffnen soll die Halle dann im April, wie Betreiber Alexander Richter Anfang Dezember bei einem öffentlichen Rundgang durch die Halle mitteilte.

Lesen Sie jetzt
Die Phoenixhalle und der Ticketriese

CTS Eventim: Das große Spiel mit den teuren Karten

Die Eröffnung der Phoenixhalle stellt ein großes Geschäft ins Licht. Mit Live-Veranstaltungen wird viel Geld verdient. Wer Tickets kaufen möchte, kommt am Unternehmen CTS Eventim nicht vorbei. Jetzt hat Von Felix Guth

Lesen Sie jetzt