Größte Blume der Welt: Dortmunder Titanenwurz steht kurz vor der Blüte

„Unförmiger Riesenpenis“

Vor drei Jahren lockte der Titanenwurz im Botanischen Garten des Rombergparks mehr als 5000 Menschen an. Nun soll die größte Blume der Welt sehr bald wieder blühen - und damit früher als erwartet.

Dortmund

05.07.2021, 16:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor drei Jahren blühte „David“ erstmals. Damals erreichte der Titanenwurz eine Größe von 125 Zentimetern.

Vor drei Jahren blühte „David“ erstmals. Damals erreichte der Titanenwurz eine Größe von 125 Zentimetern. © Oliver Schaper

Als der Titanenwurz „David“ vor drei Jahren erstmals seine Blüte öffnete, hinterließ die riesige Pflanze nicht nur aufgrund ihrer Größe einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern. Doch wer die erneute Blütezeit erleben will, muss sich nicht nur auf einen interessanten Geruch einstellen.

Denn während vor drei Jahren noch mehr als 5000 Menschen die Blüte beobachten konnten, gibt es diesmal aufgrund der Pandemie Einschränkungen. Schon am Dienstag (6.7.) soll es soweit sein. Insgesamt werden 540 Karten für den Zeitraum von 16 Uhr bis 1 Uhr nachts angeboten. Wie die Stadt erklärt, haben dann je fünf Besucher fünf Minuten Zeit, die Blume zu erleben und zu fotografieren.

Riesige Blume mit eigentümlichen Geruch

Der Besuch der Pflanze ist daher so beliebt, weil die Blume eigentlich nur alle vier bis fünf Jahre blüht. Dass „David“ nun schon wieder soweit ist, überrascht die Botaniker.

Jetzt lesen

Der lateinische Name der Titanenwurz, Amorphophallus titanu, bedeutet „unförmiger Riesenpenis“. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Indonesien. Doch nicht nur die Größe macht die Blume bekannt, sondern vor allem ihr eigentümlicher Geruch: „Dieser gleicht einer Mischung aus Limburger Käse, verfaulendem Fisch und verschwitzten Socken“, so Dr. Patrick Knopf, Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark.

Über den Ticketverkauf des Westfalenparks können Karten für 3 Euro zuzüglich Gebühren erworben werden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Brennhaare der Eichenprozessionsspinner können zu Atemnot und anderen Reizungen führen. Die Stadt Dortmund berichtet, dass am Donnerstag an rund 20 Bäumen entsprechende Nester entdeckt worden seien. Von Kevin Kindel

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt