Fünf Jahre Haft für Prostituierte

Freier ausgeraubt

Zusammen mit ihrem Lebensgefährten hat eine Prostituierte aus der Nordstadt zwei Freier ausgeraubt. Am Mittwoch erhielt die Frau die Quittung vom Landgericht: fünf Jahre Haft. Ihren Partner traf die Entscheidung sogar noch härter.

DORTMUND

14.06.2017, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wegen seiner vielen Vorstrafen wurde der Mann zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Beide Taten ereigneten sich im Juni 2016. Damals befand sich der Lebensgefährte der Prostituierten gerade erst seit wenigen Tagen wieder auf freiem Fuß.

"Ohne ihn kam die Frau problemlos zurecht, mit ihm fingen die Straftaten an", hieß es in der Urteilsbegründung der 34. Strafkammer. Der Mitangeklagte sei eine "Fachkraft auf dem Gebiet des Raubes". Beide Freier hofften bei der Prostituierten auf billigen, schnellen Sex und kamen deshalb freiwillig mit in ihre Wohnung in der Nordstadt.

Freier kassierten Prügel mit Holzlatte und Pfefferspray

Dort soll es dann aber in beiden Fällen zum Streit gekommen sein. In diese Auseinandersetzung mischte sich dann der ebenfalls anwesende Freund der Prostituierten ein. Einen Freier schlug er mit einer Holzlatte, dem anderen verpasste er eine Ladung Pfefferspray. Nach dem Gewalteinsatz wurden den beiden Kunden dann das Geld geraubt.

Die Angeklagten hätten es schon von vorneherein darauf abgesehen gehabt, hieß es im Urteil. "Ihr Geldbedarf war unheimlich hoch, weil beide regelmäßig Drogen konsumierten." Die Prostituierte und ihr Freund sollen nun einen Teil der Haftstrafe in einer geschlossenen Therapieeinrichtung verbüßen. Die Frau kann wahrscheinlich direkt in die Klinik wechseln und darauf hoffen, nach erfolgreicher Behandlung vorzeitig auf Bewährung entlassen zu werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt