Fußball im Herzen

KEMMINGHAUSEN Fußball-Fieber im Däumlingsweg: Doch für Familie Löwenberg steht nicht etwa der benachbarte Sportplatz am Gretelweg im Mittelpunkt. Ihre noch jungen Karrieren führten die Geschwister Christian und Daniela weit über die Grenzen Evings hinaus. Als Leistungsträger in der Landesliga und U19-Nationalspielerin ...

03.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

«Als die Trainerin mich zu sich rief, konnte ich es zuerst gar nicht glauben», erzählt Daniela Löwenberg. Noch immer denkt die 19-Jährige gern an den einen Augenblick im Juni letzten Jahres zurück, als Maren Meinert, Trainerin der deutschen U19-Frauenfußball-Nationalmannschaft, sie für die Europameisterschaft in der Schweiz nominierte. «Damit ging für mich ein Traum in Erfüllung», sagt die Nationalspielerin, die in dieser Saison mit ihrem Verein SG Wattenscheid 09 in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist. Elf Mal trug die Verteidigerin seitdem das Trikot mit dem Adler, wobei die Auswärtsspiele sie schon nach Norwegen, Spanien und Italien brachten.

«Noch immer sind manche Leute überrascht, wenn sie hören, dass ich als Frau Fußball spiele. Aber es ist einfach von klein auf meine große Leidenschaft», schmunzelt Daniela.

Nicht ganz unschuldig daran ist ihr älterer Bruder Christian, dem sie schon in der F-Jugend des BVB begeistert zusah. Von dort führte der Weg des 21-Jährigen über Wattenscheid, Essen, und Waltrop zum TuS Eving-Lindenhorst in die Landesliga, wo «Löwe» - wie ihn seine Freunde nennen - mit den meisten Einsätzen in der vergangenen Saison zum echten Leistungsträger aufstieg.

Dabei konnten die beiden Talente immer auf Unterstützung von zu Hause zählen. Ihre Eltern Detlef und Christel begleiteten die beiden Geschwister stets zu ihren Spielen und unterstützten sie, wo es nur ging. «Ohne unsere Eltern wären wir heute nicht da, wo wir sind», blickt Daniela zurück.

Kurzer Schulweg

1990 zog es die fünfköpfige Familie vom Borsigplatz an den Däumlingsweg, wo sie sich den Traum vom eigenen Haus erfüllte. Die ruhige Lage, der kurze Weg zur Schule sowie die vielen anderen Kinder ließen die Löwenbergs in einer schönen Umgebung groß werden.

Doch trotz aller sportlicher Verpflichtungen bedeutet Fußball für die beiden Geschwister keineswegs alles im Leben: Ihr Abitur bestand Daniela vor wenigen Wochen mit der Note 2,2. Zurecht ist sie stolz darauf, all die Reisen, Trainingseinheiten und Spiele mit der Berufslaufbahn vereinbaren zu können. «Wir haben von klein auf gelernt, beides unter einen Hut zu bringen. Da wurden die Hausaufgaben schon mal zwischen zwei Trainingseinheiten erledigt», erzählt Christian, der an der Universität Bochum Italienisch und Englisch studiert.

Zu den größten Fans der beiden gehören seit Jahren Danielas Zwillingsschwester Jennifer und Christians Freundin Jasmin, mit der er seit fünf Jahren liiert ist und die ihn zu all seinen Spielen begleitet. Auch das macht den Mittelfeldspieler glücklich: «Gerade bei der wenigen Zeit ist es schön, Freundin und Familie zu haben, die einem stets zur Seite stehen.» Philipp Piasetzki

Morgen berichten wir über den Gretelweg.

Lesen Sie jetzt