Gas-Austritt im Unionviertel

Albrechtstraße

Gas-Alarm im Unionviertel: Eine Anwohnerin der Albrechtstraße hat am späten Donnerstagabend die Feuerwehr angerufen, weil sie nach dem Duschen einen komischen Geruch festgestellt hatte. Vorsorglich räumte die Feuerwehr das Mehrfamilienhaus, konnte aber schnell Entwarnung geben.

DORTMUND

12.05.2017, 09:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 23.30 Uhr, so schreibt es die Feuerwehr in einer Pressemitteilung, ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. Als die ersten Einsatzkräfte das Wohnhaus betraten um die Lage zu erkunden, löste das mitgeführte CO-Warngerät sofort aus und zeigte auch eine erhöhte Konzentration an.

Nach der Rückmeldung an die Leitstelle wurden augenblicklich weitere Löschfahrzeuge, der Umweltdienst, zwei Rettungswagen und ein Notarzt zu der Einsatzstelle geordert. 

Gas wurde abgestellt 

Ein Trupp unter Atemschutz stellte mit den entsprechenden Messgeräten sowohl im Treppenhaus als auch in der Wohnung der Anruferin eine erhöhte CO-Belastung fest. Das Haus wurde durch zwei Trupps unter Atemschutz vollständig geräumt und neun Erwachsene und drei Kinder durch den Rettungsdienst betreut. Eine 29-jährige Anwohnerin kam mit den Verdacht einer CO-Vergiftung ins Krankenhaus. Das betroffene Gebäude wurde von der Gasversorgung getrennt und durch die Feuerwehr gelüftet.

Mit einem hinzugerufenen Schornsteinfegermeister wurde der Kamin kontrolliert und die Einsatzstelle begangen. Nachdem mit den Messgeräten der Feuerwehr keine Schadstoffbelastung mehr festgestellt wurde, konnten die Mieter wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Lesen Sie jetzt