Verwaiste Tische und Stühle: Dortmunds Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen seit November keine Gäste mehr bei sich bewirten – bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr.
Verwaiste Tische und Stühle: Dortmunds Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen seit November keine Gäste mehr bei sich bewirten - bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr. © picture alliance/dpa
Szene-Kenner im Interview

Gastro-Pleitewelle in Dortmund: „Für viele werden Hilfen zu spät kommen“

Dortmunds Gastronomie durchlebt ein Katastrophen-Jahr: Zwei Lockdowns, dazu fällt das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft flach. Was wird aus der Branche? Zwei Kenner sagen, was sie erwarten.

Ein 75-prozentiger Schadensersatz durch den Staat für entgangene Umsätze während des aktuellen Lockdowns für die Gastronomie, dazu die Erträge durch den Außer-Haus-Verkauf – kommen Dortmunds Gastronomen also gut durch die Krise?

Über den Autor
Redakteur
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.