Der Job als Bus- und Bahnfahrer soll generell attraktiver werden. © Schaper
Nahverkehr

Gehaltsverhandlungen für DSW21-Fahrer: Kommt ein „historisches Ergebnis“?

Eigentlich ist der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst beendet. Doch im Werkssaal von DSW21 wird für den ÖPNV weiterverhandelt – der Job des Bus- und Bahnfahrers muss dringend attraktiver werden.

Kommunale Verkehrsbetriebe wie etwa die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) haben zunehmend Probleme, geeignete Bewerber für den Fahrdienst in Bussen und Bahnen zu finden. Die Qualität der Interessenten habe sich verschlechtert, heißt es. Dazu passt, dass viele die Fahrprüfung nicht bestehen oder den Job hinschmeißen.

„Historisches Ergebnis“ soll den Job am Steuer attraktiver machen

Neues Fahrpersonal muss Abstriche beim Entgelt hinnehmen

Fahrer kommt nach 20 Jahren am Steuer auf 2836,09 Euro

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.