Geister-Baustelle am Kalmeichweg: Nach einem Jahr Warten tut sich endlich etwas

rnBombenverdacht am Kalmeichweg

Ein Jahr lang warten die Anwohner nun schon auf die Verfüllung einer Baugrube am Kalmeichweg. Schuld ist ein möglicher Blindgänger. Doch jetzt tut sich endlich etwas.

Oestrich

, 24.10.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine Luftbildauswertung wurde der Baustelle am Kalmeichweg zum Verhängnis. Weil aufgrund eines Rohrbruchs die Straße aufgerissen werden musste, wurde das Umfeld auf mögliche Blindgänger kontrolliert. Das Ergebnis: ein Verdachtspunkt – und eine Katastrophe für die Anwohner, die jetzt seit einem Jahr auf die Verfüllung der Baugrube warten.

Der Rohrbruch ist längst beseitigt, die Baustelle und damit eine Straßenverengung jedoch noch da. Das Problem: „Der Verdachtspunkt befindet sich im Gefährdungsband der Baumaßnahme“, sagt Stadt-Pressesprecher Maximilian Löchter. Erschütterungen könnten den auf den Grundstücken Kalmeichweg 9 und 11 vermuteten Blindgänger und vor allem die Anwohner gefährden.

Jetzt lesen

Die Straße soll schon in der kommenden Woche fertig sein

Die Stadt habe die Hauseigentümer kontaktiert, um den Verdachtspunkt überprüfen zu lassen. Vorher seien eine reguläre Verfüllung der Baugrube und somit der Abschluss der Baustelle nicht möglich. Weil es bislang keine Rückmeldung gebe, soll es nun eine Alternativlösung geben.

„Nach Rückkopplung mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde Donetz am 23. Oktober aufgefordert, den Aufbruch erschütterungsarm wiederzuherstellen,“ sagt Maximilian Löchter. Inzwischen gibt es sogar einen Termin: Ab Donnerstag (24.10.) sollen die Grube verfüllt und die Asphaltdecke wieder hergestellt werden. „Ab dem 29. Oktober ist die Straße wieder voll nutzbar.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt