Geldautomat in Dortmund-Höchsten gesprengt - Polizei sucht silbernen Audi

Explosion in Volksbank-Filiale

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch in Dortmund-Höchsten einen Geldautomaten gesprengt und dabei einen großen Schaden angerichtet. Die Polizei suchte mit Hubschraubern nach den Tätern.

Höchsten

, 27.02.2019 / Lesedauer: 3 min
Geldautomat in Dortmund-Höchsten gesprengt - Polizei sucht silbernen Audi

Auf dem Höchsten ist in der Nacht zu Mittwoch ein Geldautomat gesprengt worden. © Jörg Bauerfeld

Der Knall muss ziemlich heftig gewesen sein am frühen Mittwochmorgen. Mitten auf der ansonsten stark befahrenen Kreuzung Wittbräucker Straße / Höchstener Straße haben ersten Ermittlungen der Polizei zufolge zwei unbekannte Täter den Geldautomaten einer Filiale der Dortmunder Volksbank aus der Wand gesprengt. Gegen 3 Uhr gab es den großen Knall, bei dem zum Glück keine Personen zu Schaden kamen.

Zurück blieben aber zerbrochene Fenster, die Trümmer des Geldautomaten, eine in Mitleidenschaft gezogenen Decke im Schalterraum und eine ziemlich verzogene Eingangstür. „Erheblicher Gebäudeschaden“ heißt das dann im offiziellen Jargon. Den Tätern kann’s egal sein. Trotz einer sofort eingeleiteten Suche durch die Polizei, die auch mit einem Hubschrauber erfolgte, fehlt bislang von Dieben jede Spur.

Gesuchter Audi hat ein Goslarer Kennzeichnen

Die Täter flüchteten ersten Zeugenangaben zufolge in einem silbernen Wagen der Marke Audi mit Kennzeichen aus dem Landkreis Goslar (GS). Der Wagen entfernte sich über die Wittbräucker Straße in Richtung Westen (Dortmund-Syburg/Herdecke). Ob das unbekannte Duo bei seiner Tat Beute machte und wenn ja, in welcher Höhe, wird von der Polizei aktuell noch ermittelt.

Bisher ist über die beiden Flüchtigen bekannt, dass sie mit Sturmmasken maskiert waren. Einer von ihnen war nach Angaben der Polizei schlank und circa 1,75 bis 1,80 Meter groß, der andere von stabiler Figur und circa 1,80 bis 1,90 Meter groß, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Filiale öffnet voraussichtlich am Rosenmontag wieder

Laut Informationen unserer Redaktion hat eine Zwischenscheibe in der Bank-Filiale wohl größere Zerstörungen innerhalb des Gebäudes verhindert. Von der Scheibe ist nicht mehr viel übrig. Die Splitter haben sich im gesamten Kundenbereich verteilt. Hier wird es in den nächsten Tagen auch keine weiteren Geldgeschäfte geben.

Laut Pressestelle der Volksbank wird die Filiale auf dem Höchsten wohl bis Ende der Woche geschlossen bleiben und voraussichtlich Rosenmontag wieder öffnen. Dass das Flatterband mit der Aufschrift Polizei nicht jeden von seinen Pflichten abhalten konnte, wurde an einer entschlossenen Dame deutlich.

Sie stiefelte mit ihrem kleinen Hund im Schlepptau durch die Scherben, stellte sich an den mit Folie abgedeckten Schalter und drückte einem der Volksbank-Mitarbeiter, der mit dem Aufräumen beschäftigt war, einen Überweisungsträger in die Hand mit den Worten: „Das muss noch erledigt werden, sonst warten meine Mitarbeiter auf ihren Lohn.“

Vier Automaten-Sprengungen im vergangenen Jahr

Immer wieder versuchen Diebe Bankautomaten aufzusprengen – im vergangenen Jahr viermal. Im Januar 2018 sprengten Täter an der TU einen Automaten und entkamen mit Bargeld. Auch in Kirchlinde zerstörten Diebe im März 2018 durch eine Detonation einen Geldautomaten und konnten anschließend flüchten.

Im Juni 2018 wurde ein Geldautomat im Foyer eines Seniorenheimes in der Märkischen Straße gesprengt und Ende August 2018 misslang ein Versuch im Hombrucher Zentrum. Der Automat hielt stand.

Zur Sache

Die Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit Hinweisen unter der Rufnummer 0231/1 32 74 41 zu melden.
Lesen Sie jetzt