Genossenschaft baut in Dortmund bis Ende 2020 neue Wohnungen

rnWohnen in Dortmund

In einem kleinen Stadtteil Dortmunds ist Großes geplant: Eine Genossenschaft modernisiert viele Wohnungen in einer Siedlung. Zudem sollen neue Wohnungen entstehen.

Hostedde

, 23.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Spar- und Bauverein Dortmund hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Identität in den Dortmunder Quartieren der Genossenschaft durch spezielle Projekte zu stärken. Dabei stehen, so Sprecherin Jana Beckmann, die heutigen Bewohner, aber auch die Vergangenheit und die Eigenarten der Siedlungen, im Vordergrund.

Riesiges Modernisierungs-Projekt in Hostedde

In dem kleinen Stadtteil Hostedde setzt die Genossenschaft ein riesiges Modernisierungs-Projekt um: 224 Wohnungen werden bis 2022 in der Sparbau Siedlung in den Straßen In der Liethe, Mohlweg, Pücklerweg und Graebnerstraße modernisiert.

Die Modernisierungsmaßnahmen zielen auf die energetische Optimierung der Wohnungen ab, so Beckmann. Dazu gehören unter anderem neue Türen und Fenster sowie neue Dämmungen, Badezimmer und Balkone.

Über die Modernisierungen hinaus, ergänzt Beckmann auf Anfrage, werden vier Häuser im Pücklerweg um eine Etage aufgestockt. Bis Ende 2020 werden dadurch acht neue Wohnungen entstehen.

Neugestaltung der Fassaden durch Street Art

Bei einem ganz neuen Projekt rückt nun die Neugestaltung der Fassaden der Wohnhäuser in den Fokus. Voraussichtlich im Frühjahr 2021 werden diese als riesige Leinwände genutzt, um die Motive der Bergbau-Geschichte der Sparbau Siedlung künstlerisch auf die Häuser zu bringen. Die Entwürfe berücksichtigen die noch anstehenden Modernisierungsmaßnahmen, versichert Pressesprecherin Jana Beckmann.

So sieht der Entwurf für die Fassadengestaltung In der Liethe 47-49 aus.

So sieht der Entwurf für die Fassadengestaltung In der Liethe 47-49 aus. © More Than Words

„Nahe der Zeche Gneisenau, welche zeitweise zu den Bergwerken mit der höchsten Jahresproduktion in Europa zählte, ist man stolz auf die Bergbau-Geschichte“, so Beckmann. Zur Identität der Sparbau Siedlung gehöre aber auch das nahegelegene Grün.

Dieser Entwurf wird bald die Fassade In der Liethe 51-35 schmücken.

Dieser Entwurf wird bald die Fassade In der Liethe 51-35 schmücken. © More Than Words

Genau diese Kombination aus Bergbau und Natur sollen die neuen Wandmotive widerspiegeln: Mit „Rose und Hammer“ habe man rasch ein Design für die „Bergmanns Wiesen“ gefunden, erklärt die Pressesprecherin.

So soll der Entwurf auf der Hausfassade In der Liethe 59-61 im Frühjahr 2021 umgesetzt werden.

So soll der Entwurf auf der Hausfassade In der Liethe 59-61 im Frühjahr 2021 umgesetzt werden. © More Than Words

Von der Grubenlampe bis zum Kanarienvogel repräsentieren die Motive den Bergbau. Und zusätzlich werden diese durch botanische Gestaltungselemente begleitet.

Identität des Wohngebiets künstlerisch umgesetzt

„Das gestalterische Konzept muss aufnehmen, was die Identität des Wohngebiets ausmacht: Hier sind das die historische DNA des Werkswohnungsbaus rund um die Bergbauvergangenheit sowie das Wohnen in bewusst großzügig angelegten Wiesen- und Freiflächen“, bringt Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender der Spar- und Bauverein eG, das Projekt-Vorhaben auf den Punkt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt