Germanwings im Anflug?

DORTMUND Was die RN bereits in der letzten Woche exklusiv verkündeten, ist Gewissheit: Borussia Dortmund und der Billig-Flieger easyJet gehen nach zwei Jahren der Partnerschaft ab sofort getrennte Wege.

von Constantin Blaß

, 18.07.2007, 13:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Germanwings im Anflug?

Germanwings fliegt nach eigenen Angaben weiter auf Expansionskurs.

Ärgerlich für den BVB, der auf ein längeres Engagement gehofft hatte. Auch John Kohlsaat, Geschäftsführer von easyJet Deutschland, hatte stets von einer „langfristigen Zusammenarbeit“ gesprochen. Die Option auf Vertragsverlängerung wurde seitens der Engländer jedoch nicht gezogen.

Dabei hatte Carsten Cramer, Teamleiter beim BVB-Vermarkter Sportfive, noch bis zuletzt gehofft, dass der bereits am 30. Juni ausgelaufene Vertrag doch verlängert werden könnte. Als Zeichen des guten Willens prangte sogar bis gestern das easyJet-Logo auf der BVB-Homepage. Aber alles vergebens.

Nach dem „Abflug“ von easyJet hat sich die Zahl der „Champion Partner“, die jährlich mindestens eine hohe sechsstellige Summe an den BVB zahlen, im Vergleich zur Saison 2006/07 von sieben auf nur noch vier verringert. Für Hans-Joachim Watzke ist das zum jetzigen Zeitpunkt kein großes Problem. „Wichtig, ist dass die Sponsoring-Einnahmen insgesamt steigen, nicht wie viele Champion Partner wir haben“, sagt der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung.

Für easyJet könnte jedoch schon bald Ersatz im Anflug sein. Heißer Kandidat als "Airline-Partner" ist Germanwings. Der deutsche Billig-Flieger ist seit dem 22. Juni auch am Dortmunder Flughafen zu Hause und will den Standort rasch ausbauen. Ein Sponsoring-Engagement bei Borussia Dortmund liegt daher nahe. Auch, weil das Kölner Unternehmen bereits in den Spielzeiten 2003/04 und 2004/05 BVB-Partner gewesen ist.

Borussia Dortmunds Vermarkter Sportfive hält sich zu diesem Thema bedeckt, bestätigt aber, dass es Verhandlungen gibt. „Es ist richtig, dass wir mit Germanwings verhandeln. Eine Zusammenarbeit wäre eine Option“, sagt Carsten Cramer.

Lesen Sie jetzt