Gleich zwei gescheiterte Diebstähle

Bundespolizei ermittelt

Ein 17-Jähriger schlägt innerhalb von einer Stunde gleich zweimal zu. Als er nach seinem ersten Diebstahlversuch die Polizeiwache verlässt, versucht er es gleich nochmal - bleibt jedoch erfolglos. Und der 17-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt.

DORTMUND

, 20.09.2016, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sein erstes Opfer sollte am Montag gegen 18 Uhr ein 22-jähriger Dortmunder sein. Auf einem Treppenabgang vom Bahnsteig versuchte der 17-Jährige, der in Gelsenkirchen wohnhaft sein soll, dem Dortmunder die Geldbörse aus der Gesäßtasche zu entwenden, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Doch dieser bemerkte den Diebstahlversuch. Als er sich gegen den Diebstahl wehrte, beleidigte der 17-Jährige den Mann aufs Übelste. 

Mitarbeiter der Bahn brachten ihn daraufhin zur Bundespolizeiwache, wo ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Diebstahl gegen ihn eingeleitet wurde. Doch kaum aus der Wache entlassen, fiel der Dieb laut Bundespolizei erneut auf. In einer Buchhandlung scheiterte er dabei, ein Feuerzeug zu stehlen. 

Mehrere Fälle von Diebstahl- und Beförderungserschleichungen

Dies brachte ihm ein erneutes Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl ein. Für die Bundespolizei ist der Gelsenkirchener kein unbeschriebenes Blatt. In mehreren Fällen von Diebstahl- und Beförderungserschleichungen wird gegen den 17-Jährigen bereits ermittelt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt