Grippe: Täglich 300 neue Abstriche

30.07.2009, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die gute Nachricht zuerst, bevor viele schlechte folgen: Den zehn Neugeborenengeht es gut auf der Kinderchirurgischen Intensivstation . Sie zeigen keinerlei Symptomatik von Schweinegrippe. Wie berichtet musste die Station am Dienstag für weitere Neuaufnahmen und/oder Verlegungen geschlossen werden, weil sich eine Kinderkrankenschwester mit dem Virus infiziert hatte. Seither gilt für Besucher u. a. Mundschutz-Pflicht.

Inzwischen stieg die Zahl der Grippekranken in Dortmund auf 53 Fälle .

In Kirchlinde ist eine Betreuerin der Offenen Ganztagsschule (zurzeit Ferienbetreuung) in der Widey-Grundschule nachweislich an Neuer Influenza erkrankt. Sie hat in der Kinderbetreuung an der Schule in der Egilmarstraße 40 zuletzt Kontakt zu zehn Kindern gehabt. Die Widey-Grundschule hat eine gemeinsame Kinderbetreuung mit der Westricher Grundschule. Ob sie geschlossen wird, ließ sich gestern bei der Stadt nicht herausfinden.

Im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Dr. Eberhard und Partner sprechen die Labormitarbeiter inzwischen von einer "Katastrophe". Es gibt kaum noch ein Nachkommen mit Proben-Analysen. Allein gestern gingen 350 neue Abstriche auf das A/H1N1-Virus ein. Während das vom Robert-Koch-Institut autorisierte Labor letzte Woche täglich 100 Proben bekam, sind es jetzt Tag für Tag über 300.

In Berlin tagte gestern der Bewertungsausschuss zur Übernahme der Labor- und Impfschutz-Kosten durch die Krankenkassen.

Die Stadtwerke haben für ca. 20 000 26 000 Atemschutz-Masken und 3500 Flaschen Desinfektionsmittel angeschafft und auf die Standorte des Konzerns verteilt. Ein Not-Fahrplan ist vorbereitet, der im Alarmfall Bus und Bahn etwa nach dem Sonntagsplan fahren lässt. bö/jöh

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt