Groß-Demo gegen Rassismus auf dem Hansaplatz wird verschoben

Black Lives Matter

Die für Samstag (27.6.) angekündigte Anti-Rassismus-Demo auf dem Hansaplatz in Dortmund findet nicht statt. Laut einem Mitveranstalter soll sie mutmaßlich um eine Woche verschoben werden.

Dortmund

, 26.06.2020, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am 6. Juni hatten bereits rund 5000 Menschen gegen Rassismus demonstriert.

Am 6. Juni hatten bereits rund 5000 Menschen gegen Rassismus demonstriert. © Kevin Kindel (A)

Die ursprünglich für Samstag (27.6.) angekündigte „Silent Demo“ gegen Rassismus findet nicht wie geplant statt. Die Polizei Dortmund bestätigte auf Nachfrage, dass die Demonstration am Freitagnachmittag kurzfristig abgesagt worden war. Dabei sei der Polizei auch mitgeteilt worden, dass voraussichtlich eine neue Anmeldung der Demonstration für den 4. Juli (Samstag) geplant sei.

Auch einer der Mitveranstalter bestätigte auf Nachfrage, dass die Demonstration wahrscheinlich um eine Woche verschoben wird. Eine offizielle Anmeldung dafür liegt der Polizei allerdings noch nicht vor.

Auch Coronavirus spielte eine Rolle

Der Grund für die Absage sei laut Polizei insbesondere die für Samstag geltende Unwetterwarnung. Dies bestätigte auch der Mitveranstalter der Demonstration. Allerdings hätten bei den Überlegungen auch die derzeitigen Entwicklungen rund um das Coronavirus eine Rolle gespielt.

Jetzt lesen

Unterdessen wolle man die Veranstaltung nicht ersatzlos streichen, so der Mitveranstalter. Deshalb werde man am Dienstag über eine mögliche Neuanmeldung der Demonstration diskutieren.

Zu der ersten Anti-Rassismus Demo am Samstag, 6. Juni, waren mehr als 5000 Menschen gekommen. Auch für die nun abgesagte Veranstaltungen war wieder mit mehreren Tausend Teilnehmern gerechnet worden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt