Großeinsatz an der TU Dortmund nach Bombendrohung

41-Jähriger festgenommen

Eine Bombendrohung hat am Freitag einen Großalarm an der Technischen Universität Dortmund ausgelöst. Die Polizei nahm einen 41-jährigen Mann fest. An der S-Bahn-Station "Universität" auf dem Campus gab es mehrere verdächtige Gegenstände, die Station wurde weiträumig abgesperrt. Um kurz vor 18 Uhr gaben die Sprengstoffspezialisten Entwarnung.

DORTMUND

, 20.11.2015, 13:32 Uhr / Lesedauer: 3 min

Alle Fakten auf einen Blick: 

  • An der TU Dortmund gab es einen Großalarm, Polizei und Feuerwehr waren vor Ort. 
  • Die Polizei hat einen Mann an der S-Bahnhaltestelle "Universität" festgenommen.
  • Er drohte damit, eine Bombe zu zünden.
  • An der S-Bahnhaltestelle wurde ein verdächtiger Gegenstand gefunden.
  • Die Polizei forderte Sprengstoffexperten aus Düsseldorf an. 
  • Der S-Bahnverkehr (S1) wurde eingestellt, die Züge wurden umgeleitet, auch die H-Bahn fuhr teilweise nicht. Zudem gab es einen Busnotverkehr.
  • Betrieb an der TU lief normal weiter
  • Um 17.57 Uhr meldeten die Experten, dass sich kein Sprengstoff in den verdächtigen Gegenständen befand.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Polizei riegelt S-Bahn-Station 'Universität' ab

An der TU Dortmund ist am Freitagmittag ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Die Polizei riegelte die S-Bahn-Station "Universität ab.
20.11.2015
/
Die Polizei sperrte das Gelände rund um die S-Bahn-Station "Universität" ab.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Die Polizei sperrte das Gelände rund um die S-Bahn-Station "Universität" ab.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Die Polizei sperrte das Gelände rund um die S-Bahn-Station "Universität" ab.© Foto: Dieter Menne
Die Polizei sperrte das Gelände rund um die S-Bahn-Station "Universität" ab.© Foto: Dieter Menne
Die Polizei sperrte das Gelände rund um die S-Bahn-Station "Universität" ab.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Gegen 14 Uhr war unklar, um was es sich bei dem verdächtigen Gegenstand handelte. Bombenentschärfer wurden angefordert. Ein Mann war zuvor festgenommen worden.© Foto: Dieter Menne
Das Polizeiaufgebot an der TU Dortmund.© Foto: Tobias Großekemper
Das Polizeiaufgebot an der TU Dortmund.© Foto: Tobias Großekemper

Nachtrag 18.42 Uhr: S1 hält wieder an der Uni

Jetzt fährt auch die S1 wieder nach Plan. Die S-Bahn-Station "Universität" wird wieder angefahren.

#S1 Gerade wurde die Sperrung zwischen #Dortmund Hbf und #Bochum Hbf frei gegeben. Die Züge fahren wieder Regelweg.

— DB Regio AG - NRW (@Regio_NRW)

Aktualisierung 17.57 Uhr: Kein gefährliches Material 

Die Polizei hat eine weitere Pressemitteilung veröffentlicht: "Die verdächtigen Gegenstände wurden von Sprengstoffexperten in Augenschein genommen und untersucht. Gefährliches Material wurde nicht festgestellt", heißt es.

Die Ermittlungen zu dem 41-Jährigen, den die Polizei am Mittag an der Uni festgenommen hatte, und dem Hintergrund des Vorfalls dauern noch an. Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet, heißt es in der Mitteilung. Die Polizei prüft eine Einweisung in die Psychiatrie. Die Polizei lobt die vorbildhafte Reaktion aufmerksamer Zeugen, sie hatten am Mittag die Einsatzkräfte verständigt. 

Damit beenden wir unsere aktuelle Berichterstattung. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Aktualisierung 17.50 Uhr: Entwarnung! 

Die Überprüfung der aufgefundenen Gegenstände ist abgeschlossen. Es wurden keine gefährliche Gegenstände gefunden. #Dortmund

— Polizei NRW DO (@PolizeiDortmund)

Aktualisierung 17.40 Uhr: Untersuchung dauert an

Der Einsatz läuft nach wie vor weiter. Man schaue ganz genau hin, sagte ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion. Am Abend werde es eine zusammenfassende Pressemitteilung geben.

Aktualisierung 16.48 Uhr: Polizei weiter vor Ort

"Es gibt keine neuen Informationen. Der Einsatz läuft immer noch", sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage unserer Redaktion.

Aktualisierung 16.20 Uhr: Einsatz läuft weiter

"Wir können noch keine Entwarnung geben", sagte eine Polizeisprecherin im Gespräch mit unserer Redaktion. Aktuell finden immer noch Überprüfungen verdächtiger Gegenstände statt.

Aktualisierung 16.05 Uhr: Drei Taschen untersucht - kein Sprengstoff

Wie unser Reporter Tobias Großekemper mitteilt, haben die Sprengstoffexperten eine Tasche und zwei Fahrrad-Packtaschen untersucht. Gefunden wurde dabei nichts. Nach unseren Informationen kam auch ein Roboter zum Einsatz. Jetzt wird noch die S-Bahn-Haltestelle abgesucht. Die Polizei gibt noch keine Entwarnung. Doch auf dem Campus und in der Bibliothek ist es weitestgehend entspannt:

Bibliothek @TU_Dortmund: Alltag. 30 Meter von evakuierter Haltestelle entfernt. #TUDortmund#Dortmundpic.twitter.com/lLTxiDAydO

— Bastian Kaiser (@KaiserBastian)

Aktualisierung 15.59 Uhr: Sprengstoffexperten untersuchen Gegenstand

An der Uni ist die Lage weiter unverändert. "Die Sprengstoffexperten untersuchen weiter den verdächtigen Gegenstand", erklärte Polizeisprecher Oliver Peiler. Wie lange der Einsatz noch andauert, ist weiter unklar.

Aktualisierung 15.18 Uhr: Mann drohte mit Bombe

Die Polizei hat soeben eine weitere Pressemitteilung zum Einsatz an der Uni veröffentlicht: Gegen 13 Uhr hatte ein 41-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz auf einem Bahnsteig der Haltestelle Dortmund Universität mit der Zündung einer Bombe gedroht. Der alarmierten Polizei gelang es sehr schnell, den Mann zu überwältigen und festzunehmen.

Derzeit laufen die sprengstofftechnischen Untersuchungen eines verdächtigen Gegenstandes deren Ergebnisse noch ausstehen.

Aktualisierung 15.02 Uhr: Bild von der Festnahme aufgetaucht

Die Polizei macht weiter keine Angaben zum Mann, der am Mittag an der Uni festgenommen wurde. Inzwischen liegt unserer Redaktion ein Bild vor, das den Moment der Festnahme kurz vor 13 Uhr zeigen soll. 

Derweil bestätigt jetzt auch die Polizei, dass die Sprengstoffexperten aus Düsseldorf inzwischen eingetroffen sind. Wo genau der verdächtige Gegenstand liegt, darüber machten die Behörden bislang keine Angaben. 

Aktualisierung 14.53 Uhr: Betrieb an der TU läuft normal weiter

Der Betrieb an der TU Dortmund läuft derweil ganz normal weiter. Das erklärte Uni-Sprecher Martin Rothenberg auf Anfrage unserer Redaktion. Neue Infos gibt es von der H-Bahn: "Sie fährt zurzeit nur zwischen der S-Bahnhaltestelle und dem Technologiepark nicht", erklärte Rothenberg. Von Eichlinghofen aus geht es nur bis zum Campus-Nord.

@RN_DORTMUND @TU_Dortmund von einem "Großalarm" ist in den weiteren Gebäude bisher keine Spur.

— Philipp (@WortPixel)

Aktualisierung 14.48 Uhr: Sprengstoffexperten eingetroffen

Vor wenigen Minuten sind die Sprengstoffexperten aus Düsseldorf eingetroffen, meldet unser Reporter Tobias Großekemper. Vor Ort sind immer mehr Polizeikräfte, sie tragen Schutzwesten und Maschinenpistolen.

Aktualisierung 14.13 Uhr: Sperrung wird ausgeweitet

Die Polizei vergrößert zurzeit den Radius der Absperrung, berichtet Reporter Tobias Großekemper. Die angrenzenden Uni-Gebäude, darunter die Bibliothek, wurden bislang aber nicht evakuiert. An den Absperrungen stehen einige Studenten. Die H-Bahn hat den Betrieb eingestellt.

Hintergründe zum festgenommenen Mann liegen bislang nicht vor. Die Polizei macht zunächst keine weiteren Angaben.

 

Großeinsatz an der #TUDortmund! Alle Infos unter www.RN.de/Dortmund

Ein von DoFotoTag (@dofototag) gepostetes Video am 20. Nov 2015 um 5:10 Uhr

 

Aktualisierung 14.02 Uhr: Sprengstoffexperten angefordert

Die Polizei hat Sprengstoffexperten aus Düsseldorf angefordert, berichtet unser Reporter Tobias Großekemper. Die unterirdische S-Bahn-Haltestelle Universität ist weiter gesperrt. Die Züge werden umgeleitet: 

Lesen Sie jetzt