Großeinsatz und Hubschrauber-Fahndung: Mann flüchtet nach Angriff auf Ex-Freundin

rnMallinckrodt-Gymnasium betroffen

Nach einer Beziehungstat hat die Polizei am Mittwoch mit einem Großaufgebot nach dem Tatverdächtigen gefahndet. Auch das Mallinckrodt-Gymnasium war betroffen. Am Abend wurde der Mann gefasst.

Dortmund

, 03.07.2019, 18:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein bisher unbekannter Mann hat am Mittwoch einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der 59-jährige Deutsche wird verdächtigt, seine Ex-Frau (55) in der Wohnung der Frau in Lücklemberg verletzt und mit einer Schusswaffe bedroht zu haben. Die Frau wurde leicht verletzt und ambulant im Krankenhaus behandelt. Nach der mutmaßlichen Tat floh der Mann mit dem Auto, die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach ihm.

Zentrum des Einsatzes war am Mittwochmittag zunächst das Mallinckrodt-Gymnasium am Südrandweg im Saarlandstraßenviertel. Es wird von einem Familienmitglied des Ex-Paares, offenbar der Tochter der beiden, besucht. Als die Ex-Lebensgefährtin des Tatverdächtigen die Polizei rief, äußerte sie den Verdacht, dass er sich auf den Weg zu seinem Kind machen würde.

„Wir haben unseren Einsatz dann dorthin verlagert“, berichtet Polizeisprecher Sven Schönberg. Einerseits, um die Schüler zu schützen, aber auch, um den Tatverdächtigen dort aufzugreifen. Den Schulbetrieb hat das aber zunächst nicht gestört, wie Schulleiter Christoph Weishaupt berichtet. „Ich weiß gar nicht, ob alle Schüler den Einsatz bemerkt haben“, so Weishaupt. Panik oder Angst sei jedenfalls nicht unter den Schülern ausgebrochen.

Er selbst sei zuvor von der Polizei benachrichtigt worden, dass sich möglicherweise eine gewaltbereite Person der Schule nähere. Als jedoch gegen 13 Uhr die Entwarnung kam, dass für die Schüler keine Gefahr bestehe, habe er die Schüler vorzeitig nach Hause entlassen.

Polizei: Die Schule wurde nie geräumt

Medienberichten, dass die Schule abgeriegelt oder gar geräumt worden sei, widerspricht die Polizei. „Der Mann war ja nie vor Ort“, erklärt Polizei-Sprecherin Dana Seketa, warum das auch nicht notwendig gewesen sei.

Die Ex-Frau und die Tochter wurden derweil durch die Polizei betreut und befragt. Insbesondere die Frau war zusätzlich zu ihrer körperlichen Verletzung psychisch stark mitgenommen und wurde von dafür geschulten Beamten seelisch betreut.

Großeinsatz und Hubschrauber-Fahndung: Mann flüchtet nach Angriff auf Ex-Freundin

Das Mallinckrodt-Gymnasium wurde am Mittwochmittag für einige Zeit von der Polizei bewacht. Gefahr für Schüler bestand jedoch offenbar nicht. © Oliver Schaper (Archivbild)

Parallel zum Einsatz am Mallinckrodt-Gymnasium lief zudem die weitere Fahndung nach dem Verdächtigen, unter anderem mit einem Hubschrauber über der Innenstadt. Gegen 17 Uhr stellte sich der Mann jedenfalls der Polizei.

Hintergründe der Tat bleiben unklar

Die genaue Zahl von Beamten, die an der Fahndung beteiligt gewesen waren, wollte Polizeisprecher Sven Schönberg gegenüber der Redaktion nicht nennen, er betonte jedoch am Mittwochnachmittag, dass alle verfügbaren Kräfte im Einsatz gewesen seien, um eine möglichst flächendeckende Fahndung zu gewährleisten.

Lesen Sie jetzt