Großer Polizeieinsatz: Hund legt Verkehr auf der A45 lahm - Riesenstau

Berufsverkehr

Autofahrer auf der A45 standen am Freitag noch länger als üblich im Stau. Grund war nicht etwa eine Baustelle oder ein Unfall. Sondern ein entlaufener Hund.

von Alina Andraczek

Eichlinghofen

, 19.07.2019, 13:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Großer Polizeieinsatz: Hund legt Verkehr auf der A45 lahm - Riesenstau

Ein Australian Shepherd legte am Freitagmorgen den Verkehr auf der A45 lahm. © picture alliance/ Nicolas Armer

Eine entlaufene Hundin hat am Freitagmorgen (19. Juli) mehrere Kilometer Stau auf der A45 und einen großen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Hündin war gut eine Stunde auf beiden Fahrstreifen unterwegs.

Hund lief mitten auf der Autobahn

Zum ersten Mal riefen Autofahrer um 8.27 Uhr die Polizei. Sie hatten auf der A45 bei Schwerte-Ergste einen freilaufenden Hund gesehen. Danach häuften sich die Notrufe, die bei der Polizei eingingen. Der braun-weiße Australian Shepherd lief mal Richtung Frankfurt, mal Richtung Dortmund – mitten auf der Autobahn.

Da die Autofahrer – teilweise stark – abbremsen mussten, kam der Verkehr bald zum Erliegen. Auch die Polizei war im Einsatz, um den Verkehr zu regeln und den Hund zu verfolgen.

Pause unter stehendem Lkw

Erst als die Hündin um 9.28 Uhr beim Autobahnkreuz Dortmund-Witten angekommen war, bot sich die Chance, sie einzufangen. Nachdem das Tier sich unter einen stehenden Lkw gelegt hatte, konnten Polizeibeamte und andere Verkehrsteilnehmer es umstellen. Die Polizei konnte sie schließlich an eine – zuvor geliehene – Hundeleine nehmen. In ihrer Aufregung biss die Hündin dabei zwei Beamten in die Hand und verletzte sie leicht.

Anschließend wurde sie zurück zu ihrer Halterin aus Schwerte gebracht. Dieser war sie am Morgen unerwartet davongelaufen, als die Frau mit der unangeleinten Hündin auf einem Wanderweg unterwegs war.

Lesen Sie jetzt