Waffenverbotszone

Hauptbahnhof Dortmund: Mann mit „verschiedensten Drogen“ erwischt

Jegliche Arten von Waffen sind bis Sonntag (31.10.) am Dortmunder Hauptbahnhof verboten. Ein Mann hat am Freitag dagegen verstoßen. Bei ihm fanden die Polizisten aber nicht nur eine Waffe.
Seit Mittwoch (21.4.) hängen diese Plakate im Dortmunder Hauptbahnhof, um auf die neue Waffenverbotszone hinzuweisen.
Seit Mittwoch (21.4.) hängen diese Plakate im Dortmunder Hauptbahnhof, um auf die neue Waffenverbotszone hinzuweisen. © Kevin Kindel

Noch bis Sonntag (31.10.) dürfen am Dortmunder Hauptbahnhof keine Waffen transportiert werden – selbst Taschenmesser sind nicht erlaubt. Anlässlich dieser seit Mittwoch geltenden Waffenverbotszone hat die Bundespolizei am frühen Freitagmorgen einen Mann kontrolliert, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kurz vor 4 Uhr sei der 37-Jährige aus Hamm am Hauptbahnhof von den Einsatzkräften angesprochen worden. Auf Nachfrage habe dieser erklärt, keine gefährlichen oder verbotenen Gegenstände mit sich zu führen. Doch offenbar habe sich der Mann gegenüber den Beamten auffällig nervös verhalten, heißt es.

Mann hat verschiedenste Drogen bei sich

Daraufhin habe man den 37-Jährigen dazu aufgefordert, seine Jackentaschen zu leeren. Dabei seien „verschiedenste pflanzliche Drogen“ zum Vorschein gekommen – der Mann sei für weitere Maßnahmen zur Wache gebracht worden.

Dort habe man ihn durchsucht und ein verstecktes Cuttermesser mit mehreren Ersatzklingen entdeckt. Die Gegenstände hätte er aufgrund der vorübergehend geltenden Waffenverbotszone nicht bei sich haben dürfen. Schließlich sei ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.