Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimischer Handel und Stadt machen mobil gegen Werler Pläne

Factory Outlet Center

Streiter aus dem heimischen Einzelhandel wie auch aus der Umgebung gehen auf die Barrikaden gegen Planungen der Stadt Werl: Dort will ein Investor – kolportiert wird McArthur Glen – am Autobahnkreuz Werl ein so genanntes Factory Outlet Center (FOC) eröffnen.

DORTMUND

von Von Bettina Kiwitt

, 29.11.2011 / Lesedauer: 3 min
Heimischer Handel und Stadt machen mobil gegen Werler Pläne

Die Thier-Galerie im Herzen der City ist mit dem regionalen Einzelhandelskonzept wie auch dem Regionalplan verträglich.

Was ist ein Factory Outlet Center?
Factory  Outlet Center (FOC) oder auch Fabrikverkaufszentrum bezeichnet eine Betriebs- und Vertriebsform des Einzelhandels, bei der mehrere Hersteller ihre Markenartikel an einer gemeinsamen Verkaufsstätte verbilligt anbieten. Fabrikverkaufszentren werden von einem Betreiber, z.B. McArthurGlen, zentral geplant, realisiert und verwaltet. Das Designer Outlet Roermond gehört z.B. zur McArthurGlen-Gruppe, die zurzeit 18 Outlets betreibt. 

 Auch für Dortmund könnte so ein Center problematisch werden, wenn sich auch Mittelstädte wie Lünen oder Hamm sicherlich mehr Sorgen machen müssten, meint Thomas Schäfer, Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelverbandes Westfalen-Münsterland.  Die Kunden aus dem Sauerland, die insbesondere am Wochenende ihre Einkäufe in Dortmund unternehmen, könnten künftig am Autobahnkreuz Werl hängen bleiben. „Taktisch ist das von den Investoren nicht schlecht gedacht“, so Schäfer. Die Anbindung an die Autobahn sei optimal und im Umland gebe es genügend Kaufkraft.  

Doch ob das FOC überhaupt kommt, bleibt abzuwarten. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Center kommt. Das spricht gegen alle Regeln, die man aufgestellt hat“, so Schäfer und meint damit insbesondere den Regionalplan für den Regierungsbezirk Arnsberg wie auch das regionale Einzelhandelskonzept. Beide zielen darauf ab, dass keine zentrenrelevanten Sortimente – also vor allem Textilien, Schuhe und Lederwaren – auf der grünen Wiese angesiedelt werden. Dadurch soll das Ausbluten der Innenstädte abgewendet werden, was aus Sicht etwa von Ulf Wollrath,  Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Dortmund, bisher gut gelungen ist. Dass die Stadt Werl nun aus diesem Konsens ausscheren wolle, sei bedauerlich.

Aber auch Wollrath räumt der Realisierung des Centers keine großen Chancen ein. „Ich biete eine Wette, dass es nicht kommt.“ Er wünsche den Werlern viel Spaß dabei, den Regionalplan zu ändern. Würde so ein Center mitten in der Innenstadt von Werl angesiedelt und entspräche von der Größe her der dortigen Kaufkraft, „ist dagegen genauso wenig etwas zu sagen wie gegen die Thier-Galerie in der Dortmunder City.“ Die Investoren spekulieren aus seiner Sicht auf eine Lücke im Landesentwicklungsprogramm, wodurch der Bau möglicherweise doch rechtlich durchgedrückt werden könnte.

 Am Montag trafen sich bereits Vertreter aus Städten und Gemeinden – mit dabei auch der Dortmunder Planungsamtsleiter Ludger Wilde – um eine gemeinsames Vorgehen gegen die Werler Outlet-Pläne abzustimmen. Für Dienstag ist eine Erklärung angekündigt.  

Was ist ein Factory Outlet Center?
Factory  Outlet Center (FOC) oder auch Fabrikverkaufszentrum bezeichnet eine Betriebs- und Vertriebsform des Einzelhandels, bei der mehrere Hersteller ihre Markenartikel an einer gemeinsamen Verkaufsstätte verbilligt anbieten. Fabrikverkaufszentren werden von einem Betreiber, z.B. McArthurGlen, zentral geplant, realisiert und verwaltet. Das Designer Outlet Roermond gehört z.B. zur McArthurGlen-Gruppe, die zurzeit 18 Outlets betreibt. 

Lesen Sie jetzt