Heute ist der Tag des Butterbrotes

Grundschulen-Besuch

Heute ist der Tag des Butterbrotes. Zeit, sich einmal umzuhören: Wie steht es um das Butterbrot? Und kann es sich in der Pause gegen die Konkurrenz behaupten? Ein Besuch in der Grundschule.

DORTMUND

von Von Maximilian Breidenstein

, 30.09.2011, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tag des Butterbrots.

Tag des Butterbrots.

Immer wenn ein Kind etwas Süßes dabei hat oder es anlässlich eines Geburtstags Kuchen gibt, wird zuerst das Butterbrot gegessen, anschließend darf genascht werden. „Das klappt mittlerweile super, die Kinder nehmen das an und regeln das untereinander alleine“, freut sich Schädel. Neben den Regeln haben sich die Kinder auch Gedanken über ihre Ernährung gemacht. So weiß der siebenjährige Tim: „Wir essen unser Brot, um Kraft für den Unterricht und den Tag zu bekommen.“ Und wie sieht nun so ein typisches Butterbrot heute aus? In der Klasse 2c dominieren die klassischen Varianten. „Ich esse mein Brot gerne mit Fleischwurst“, sagt zum Beispiel der siebenjährige Ben und muss grinsen – diese Vorliebe ist in der Klasse anscheinend hinlänglich bekannt.

Auch Käse, Salami oder Schinken erfreuen sich großer Beliebtheit. Die siebenjährige Karina hingegen mag es etwas süßer, ohne dabei die Regeln zu brechen: „Ich mag Nutella auf dem Brot, weil das Schoki ist.“ Auch bei der Brotsorte gibt es verschiedene Geschmäcker, häufig wird jedoch gesundes Körnerbrot präferiert. Als Ergänzung zum Frühstück haben viele Kinder Obst oder einen Joghurt dabei. Das Butterbrot aber bleibt die Nummer eins unter den Pausenmahlzeiten.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt