Hier soll eine neue Haltestelle für die S-Bahn-Linie 4 entstehen

rnAnbindung neuer Wohnungen

Die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs hat sich die Stadt auf die Fahnen geschrieben. Jetzt unternimmt sie einen neuen Vorstoß für eine zusätzliche Haltestelle der Linie S4.

Dortmund

, 28.11.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein attraktives Wohngebiet wächst in den nächsten Jahren auf dem Areal des früheren Südbahnhofs. Mehr als 600 Wohnungen sollen in bester Innenstadt-Lage auf dem seit Jahren brachliegenden Areal entstehen.

Ein Manko gibt es allerdings: Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist nicht optimal und wohl nur mit einer neuen Buslinie zu organisieren. Es führt aber nur eine einzige Straße vom Heiligen Weg in das neue Wohnquartier.

Viele neue Anwohner

Nicht nur deshalb steht seit langer Zeit eine zusätzliche Haltestelle für die S-Bahn-Linie S4 auf dem Wunschzettel der städtischen Verkehrsplaner. Mit einem Halt in der Nähe der Straße Im Defdahl am östlichen Ende des früheren Güterbahnhofs könnten Bahnfahrer weite Teile der östlichen Innenstadt und der nördlichen Gartenstadt erreichen.

Jetzt lesen

Dazu gehört neben dem neuen Kronprinzen-Viertel auch das Neubaugebiet auf dem früheren Stadtwerke-Betriebshof an der Deggingstraße. Insgesamt entstünden so mehr als 1000 Wohnungen für mehr als 2500 Menschen, rechnet die Verwaltung vor.

Gespräche mit Bahn und VRR

Schon zu Bundesbahn-Zeiten wurden mögliche Standorte für eine zusätzliche S4-Haltestelle untersucht. 2014 hat der Rat im Nahverkehrsplan offiziell Bedarf für den zusätzlichen S-Bahn-Halt angemeldet.

Jetzt soll die Politik die Verwaltung beauftragen, gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG und dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) konkrete Pläne für die neue S-Bahn-Station voranzutreiben, die idealerweise „Kronprinzenstraße“ oder „Kronprinzen-Viertel“ heißen soll.

Jetzt lesen

Man habe bereits Gespräche mit der Bahn und dem VRR aufgenommen, teilen die städtischen Verkehrsplaner mit. Sie machen aber auch deutlich, dass bis zu einer Realisierung des Wunsches noch viel Zeit vergehen wird. Konkrete Planungen sollen Bahn und VRR erst ab 2021 aufnehmen.

Ob und wann es zum Bau kommt, ist schwer abzuschätzen. Klar ist aber: Die neuen Wohnhäuser auf den Arealen von Südbahnhof und Stadtwerke-Betriebshof werden dann schon lange stehen.

Mehrere Wunsch-Bahnhöfe

Die Nahverkehrspläne von Stadt und VRR listen auch noch weitere Wunsch-Stationen auf, über die teilweise schon seit Jahrzehnten diskutiert wird. Dazu gehören eine Haltestelle Technologiepark an der S1 zwischen den Haltestellen Dortmund-Universität und Dortmund-Oespel und eine Haltestelle Dortmund-West für die S5 – verknüpft mit der bestehenden Station der S4. Verlegt werden sollen die Bahnstationen in Barop, Kruckel und Aplerbeck-Süd.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt