Hombrucher Hindu-Gemeinde feiert am Sonntag ihr Tempelfest mit Umzug durch die Straßen

Hindu-Tempel Hombruch

Mittlerweile ist es für Hombruch schon eine Tradition, wenn die Hindu-Gemeinde durch die Straßen zieht. So wird es auch am Sonntag (14. Juli) sein. Es dürfte bunt und voll werden.

Hombruch

, 12.07.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hombrucher Hindu-Gemeinde feiert am Sonntag ihr Tempelfest mit Umzug durch die Straßen

Die Gemeinde erwartet rund 1500 Besucher aus ganz Deutschland. Es wird vermutlich bunt und interessant - so wie auf diesem Foto von 2016. © Martin Schreckenschläger (Archiv)

Von außen wirkt der Tempel an der Kieferstraße 24 etwas unscheinbar. Hinter der rot-weißen Fassade zwischen den vielen Gewerbebauten steckt der Sivan-Tempel der hinduistischen Gemeinde. Getragen wird der Tempel vom Verein „Hindu Tamil Kultural Center Dortmund“.

Dessen Vorsitzender ist Jegatheesvaran Shanmugam. „Der Umzug wird das Highlight unseres zehntägigen Tempelfestes“, sagt er im Gespräch mit der Redaktion. Seit zehn Jahren gibt es den Tempel in Hombruch, 2019 findet zum neunten Mal der Umzug statt. Er führt über die Kieferstraße, die Deutsch-Luxemburger-Straße, vorbei an der Baustelle auf der Grotenbachstraße und zurück zum Tempel.

Der Umzug wird wohl etwas mehr als 2 Stunden dauern

Los geht es um 12 Uhr mit einem Grußwort von Bezirksbürgermeister Hans Semmler. Gegen 14.30 Uhr werde der Zug voraussichtlich wieder zurück sein, sagt Jegatheesvaran Shanmugam: „Danach wird im Tempel weitergefeiert.“

Die Gemeinde erwartet rund 1500 Besucher, die aus ganz Deutschland nach Hombruch kommen.

Die meisten werden aber aus anderen Dortmunder Stadtteilen anreisen. Denn in Dortmund, vor allem entlang der Rheinischen Straße, lebt die größte tamilische Community Deutschlands. Die Tamilen sind eine Volksgruppe mit Wurzeln in Indien und Sri Lanka. So soll auch am 7. September im Unionviertel die zweite Auflage des tamilischen Straßenfestes in Dortmund stattfinden.

Lesen Sie jetzt

Der Verein für tamilische Künstler feiert am 8. September ein Straßenfest. Eines, das es in Dortmund noch nicht gegeben hat. Eines, das mit viel Musik, Essen und Tradition aufwarten wird. Von Michael Nickel

Lesen Sie jetzt