Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hingucker an schmaler Ecke

DORTMUND Es soll ein "städtebaulicher Hingucker“ werden, verspricht Bauunternehmer Falko Derwald. Dabei ist das Grundstück, auf dem das neueste Bauprojekt seines Unternehmens entstehen soll, gerade einmal 150 Quadratmeter groß.

von Von Oliver Volmerich

, 07.02.2008 / Lesedauer: 2 min
Hingucker an schmaler Ecke

Ein echter Blickfang soll das gläserne Bürogebäude auf dem Mini-Grundstück an der Ecke Hohe Straße/Markgrafenstraße werden.

Die Idee, an die markante Ecke Hohe Straße/ Markgrafenstraße einen gläsernen Bürobau zu setzen, ist nicht neu. Erste Baupläne wurden ursprünglich von einem Investor aus Wickede mit Blick auf das WM-Jahr 2006 entwickelt (wir berichteten) – aber nie realisiert. Inzwischen hat Derwald das Projekt übernommen und ausgefeilt. „Wir haben das Grundstück von Stadt und Dogewo gekauft. Inzwischen liegt auch die Baugenehmigung vor. Seit dieser Woche steht das Bauschild“, berichtet Derwald.

Prägend ist der gläserne Baukörper auf dem Mini-Grundstück, der nun in den Obergeschossen über den Gehweg ragt. „Die unteren beiden Ebenen haben jeweils rund 100 Quadratmeter, die drei oberen jeweils 140 Quadratmeter“, erläutert Derwald. Sie sind nutzbar als hochwertige Büro- und Praxisflächen und für ein Ladenlokal im Erdgeschoss.

Je nach Vermietungsstand sollen die Bauarbeiten im Sommer dieses Jahres starten. Wegen der aufwändigen Baukonstruktion und der eingeschränkten Fläche rechnet Derwald wird mit etwa einem Jahr Bauzeit. Das renommierte Dortmunder Bauunternehmen, das den Bürobau auch im eigenen Bestand halten und selbst vermarkten will, investiert dafür rund 1,5 Millionen Euro.

Lesen Sie jetzt