Wie die Stars nach Dortmund kommen: Hinter den Kulissen der Schlagercouch

rnSchlager-Talkshow

Uwe Kisker und Nicole Kruse haben schon 30 Mal auf die Schlagercouch gebeten. Und die Gäste kommen gerne nach Dortmund. Warum eigentlich? Ein Ortsbesuch.

Dortmund

, 19.07.2020, 20:45 Uhr / Lesedauer: 4 min

Vermutlich würde kaum ein Mensch hier ein TV-Studio vermuten. Der Hinterhof in Wambel, in dem sich der Eingang zu den Aufnahme-Räumen vom Team von Sportlive befindet, kommt eher durchschnittlich daher.

Hinter Parkmöglichkeiten liegt der Eingang gut versteckt. Das einzige, das an diesem Sonntag (19.7.) darauf hindeutet, dass hier doch etwas los sein könnte, sind die aufgebauten Stehtische mit Barhockern.

An einem von ihnen sitzt Uwe Kisker bei bester Sonntagmorgenatmosphäre – Sonnenschein, Vogelgezwitscher und Temperaturen über 20 Grad Celsius. Der 59-Jährige ist einer der Mitbegründer und Gastgeber der Schlagercouch.

Jetzt lesen

Der Name der Sendung ist Programm: Einmal im Monat haben Kisker und seine Co-Moderatorin Nicole Kruse Größen der Schlagerbranche zu Gast und sprechen mit ihnen eine Dreiviertelstunde lang.

Und die Gäste kommen gerne. Viele melden sich über die sozialen Netzwerke. „Da profitieren wir von den Künstlern, aber die Künstler profitieren auch von uns“, sagt Kisker.

Vor dem Eingang zum Studio empfängt Uwe Kisker seine Gäste Schäfer Heinrich (l.) und Vroni.

Vor dem Eingang zum Studio empfängt Uwe Kisker seine Gäste Schäfer Heinrich (l.) und Vroni. © Sarah Rauch

Bestens gelaunt nimmt der Dorstfelder seine Gäste, und diese sich untereinander – man kennt sich im Schlagergeschäft – in Empfang. Für Kisker und Kruse ist das nichts Neues. Schon 30 Sendungen haben die beiden Dortmunder Moderatoren aufgezeichnet.

Eine komplette Staffel wird an einem Tag produziert

Am Sonntag (19.7.) kommen vier weitere hinzu. Immer eine ganze Staffel produziert das Sportlive-Team an einem Tag. Einmal im Monat ist die Crew dazu fast den ganzen Sonntag auf den Beinen. In ihrer Freizeit und auf ehrenamtlicher Basis wohlgemerkt.

Beide Moderatoren schätzen besonders, dass sie in den 45 Minuten mit den Schlagerkünstlern auch über Persönliches reden können. In dieser Idee liegen auch die Wurzeln des Formats.

Angefangen hat alles aber ursprünglich mit Schlagershows, durch die Uwe Kisker und Nicole Kruse bis heute führen. „Da hat man eigentlich immer nur eine Minute, um die Künstler anzumoderieren“, sagen beide Gastgeber.

Nicole Kruse empfängt regelmäßig Gäste auf der Schlagercouch.

Nicole Kruse empfängt regelmäßig Gäste auf der Schlagercouch. © Sarah Rauch

„Was kannst du in einer Minute erzählen?“, fragte sich Uwe Kisker. „Eigentlich weißt du gar nichts über die Leute, die bei dir auftreten. Aber bei den Recherchen habe ich festgestellt, was alles hinter den Künstlern steckt, die da auftreten. Da dachte ich mir: Da muss man doch mehr draus machen.“

„Man lernt die Künstler hier auch privat kennen. Hier erzählen sie, was sie außerhalb der Musik machen“, ergänzt Nicole Kruse. Geduldig nehmen sich die beiden Zeit, um Fragen zu beantworten. Dabei soll die Aufnahme gleich losgehen. Da merkt man einfach die durch Erfahrung erworbene Souveränität, die die beiden auszeichnet.

Der Flur ist voller Technik und Nostalgie

Dann ist es Zeit, die erste Sendung aufzuzeichnen. Das Studio betritt man durch einen Flur, der nur durch das von außen eindringende Licht erhellt wird.

Die Regale auf der rechten Seite des Flurs sind voller Technik, die für den Laien kaum zu verstehen ist. Unzählige Kabel und Gerätschaften sind fein säuberlich in ihre angestammten Plätze einsortiert und liegen für die nächsten Einsätze bereit.

Links ist das Catering für Crew und Gäste aufgebaut. An der Wand hängen Bilder von Mitgliedern des Teams und gesammelte Zeitungsausschnitte über Veranstaltungen. Rechts die Gegenwart, links Nostalgie, sozusagen.

Im Flur auf einem Stuhl sitzt Uwe Kisker noch kurz in der Maske. Während letzte Handgriffe an die Frisur angelegt werden, besprechen sich Kisker und seine Mannschaft letztmals, quer durch die Räume hinweg rufend.

Es geht ins Studio. Im Raum ist es angenehm kühl. Das passt eigentlich nicht zum Interieur des Studios. Denn der Aufnahmeraum ist wie ein Wohnzimmer gestaltet.

Mit Ablaufkarten und gestoppter Zeit wird der reibungslose Ablauf der Sendung gewährleistet.

Mit Ablaufkarten und gestoppter Zeit wird der reibungslose Ablauf der Sendung gewährleistet. © Sarah Rauch

Kisker und Kruse sitzen ihren Gästen auf zwei Sofas gegenüber. Zwischen ihnen ein Glastisch auf einem roten Teppich, im Hintergrund ein Fernseher, der im Wechsel das Logo der Sendung und den Namen des aktuellen Gastes anzeigt. Im Hintergrund stehen Pflanzen.

Ganz anders sieht der Blick hinter die drei fest installierten Kameras aus, die die Sendung aufzeichnen. Auch hier wieder Regale mit Technik. In der Ecke hängen Schals verschiedener Dortmunder Sportvereine.

Dort steht außerdem ein Tisch, auf dem Karten liegen, die hochgehalten werden und dem Moderator zeigen, wie viel Zeit bleibt, bis der nächste Punkt im Programm kommen muss.

Nur einzelne Wörter sind zu verstehen

Uwe Kisker geht noch einmal seine Moderationskarten durch. Murmelnd überfliegt er sie. Nur einzelne Wörter sind für Außenstehende zu verstehen.

Beinahe kann es losgehen. Nur sein Gast, die Mallorca-Sängerin Vroni, ist noch nicht da. Sie nimmt mit Schäfer Heinrich, dem vierten und letzten Gast des Tages, noch ein Selfie für Instagram auf.

Ein Selfie für Instagram: Vroni und Schäfer Heinrich.

Ein Selfie für Instagram: Vroni und Schäfer Heinrich. © Sarah Rauch

Dann laufen die Kameras. Zwischen Kisker und Vroni entwickelt sich ein lockeres Gespräch. Geschnitten wird die Sendung nur, wenn Einspieler gesendet werden. Ansonsten wird die Sendung in einer Aufnahme aufgezeichnet.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde ist Teil eins von vieren im Kasten. Uwe Kisker ist zufrieden: „Es war interessant und die Atmosphäre locker. Vroni hat sich sehr gut verkauft und dabei Spaß gehabt“, sagt Kisker.

Und auch Vroni ist glücklich über den Auftritt: „Es war sehr entspannt. Außerdem ist das hier ein sehr nettes Team, da hat alles gepasst“, sagt sie und ergänzt: „Ich würde wiederkommen.“

Alle Beteiligten einen ohnehin der Spaß an der Veranstaltung und die Stimmung. „Es geht hier alles sehr familiär zu, es fühlen sich alle sehr, sehr wohl“, sagt Nicole Kruse. „Das finde ich sehr schön.“

Am Sonntag empfingen Nicole Kruse (2.v.h.l.) und Uwe Kisker (3.v.h.l.) Vroni (v.l.) Schäfer Heinrich, Antonio P. und das Duo von Specktakel (im Vordergrund).

Am Sonntag empfingen Nicole Kruse (2.v.h.l.) und Uwe Kisker (3.v.h.l.) Vroni (v.l.) Schäfer Heinrich, Antonio P. und das Duo von Specktakel (im Vordergrund). © Sarah Rauch

„Es hat Spaß gemacht und wir kommen gerne wieder“, bestätigt auch das Schlagerduo Specktakel. Schäfer Heinrich und Antonio P., der vierte im Bunde, äußern sich ähnlich.

Der Tag ist noch lange nicht beendet

Nach etwa vier Stunden ist die Aufzeichnung der vier Sendungen im Kasten. Für die Sportlive-Crew ist der Tag aber noch lange nicht beendet. Dann geht es in die Postproduktion. Insgesamt zehn bis zwölf Stunden mit Vor- und Nachbereitung investieren die am Sonntag sieben anwesenden Mitarbeiter, schätzt Uwe Kisker.

Das Team von Sportlive erledigt hinter der Kamera einen ebenso wichtigen Job, wie Uwe Kisker und Nicole Kruse davor.

Das Team von Sportlive erledigt hinter der Kamera einen ebenso wichtigen Job, wie Uwe Kisker und Nicole Kruse davor. © Sarah Rauch

Aber nicht nur die Freiwilligen von Sportlive investieren viel Zeit in die Sendung. Auch die Künstler nehmen teilweise weite Wege in Kauf. Am Sonntag kommen sie zwar „nur“ aus Köln, Leverkusen, Krefeld und Paderborn.

Aber häufig fahren die Sänger quer durch die Republik, um auf der Schlagercouch Platz zu nehmen. Besonders von Julia Raich sind Kisker und Kruse beeindruckt. Sie fuhr mehr als acht Stunden von Wien zum Talk nach Dortmund und acht Stunden wieder zurück – für ein Gespräch von einer halben Stunde.

Lieber unbekanntere Gäste oder die großen Stars?

Viele Künstler, die Uwe Kisker und Nicole Kruse empfangen, sind vor allem in der Schlagerszene bekannt. Träumen die beiden davon, einmal die ganz großen Stars der Branche zu empfangen? Nicole Kruse wiegelt ab: „Eigentlich habe ich da keine speziellen Wünsche. Aber ich bevorzuge Künstler, die nicht unnahbar sind.“

„Ein Roland Kaiser oder eine Andrea Berg, das wäre schon was“, sagt Uwe Kisker und fügt an: „Aber eigentlich schlägt mein Herz für die nicht ganz so bekannten Künstler. Für mich stehen sie mit den anderen auf einer Stufe, denn sie sind mit genau so viel Herzblut und Leidenschaft dabei.“

Und genau so behandeln Uwe Kisker und Nicole Kruse sowie das gesamte Team im Hintergrund auch ihre Gäste. Auch das dürfte ein Grund sein, warum die Sänger der Schlagerszene immer wieder gerne zurückkommen, um auf der Schlagercouch Platz zu nehmen.

Lesen Sie jetzt