Netflix, Sky und Co: Kaum jemand streamt mehr als die Dortmunder

Online-Streaming

Die meisten Menschen besitzen wohl das eine oder andere Streaming-Abo. Wahre Serien-Junkies scheint allerdings Dortmund hervorzubringen. Das geht aus einer neuen Kosten-Analyse hervor.

von Daniel Reiners

Dortmund

, 02.08.2020, 11:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Dortmunder belegen deutschlandweit den dritten Platz in Sachen jährliche Ausgaben für Streaming-Dienste.

Die Dortmunder belegen deutschlandweit den dritten Platz in Sachen jährliche Ausgaben für Streaming-Dienste. © picture alliance/dpa

Es könnte der aktuellen Weltsituation geschuldet sein oder aber die Dortmunder sind von Natur aus Serien-verliebt. Fest steht:

In Dortmund geben die Menschen jährlich so viel Geld für monatliche Streaming-Abos aus, wie in kaum einer anderen Stadt Deutschlands. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Vertragsmanagers Volders hervor.

Jetzt lesen

Der hat etwa 50.000 Streaming-Abos in den 30 größten Städten Deutschlands ausgewertet und kam zu dem Ergebnis: nur in Mönchengladbach und Gelsenkirchen lassen sich die Menschen den Online-Zugriff auf Musik und Filme noch mehr kosten.

Dortmund auf Platz drei im Deutschland-Ranking

238 Euro sind es jährlich für Mönchengladbach, 228 Euro für Gelsenkirchen und doch sage und schreibe 218 Euro pro Jahr für Dortmund - also 18,17 Euro pro Monat.

Zu den beliebtesten Streaming-Anbietern in Deutschland zählen laut Volders Plattformen wie Netflix, Amazon Prime, Apple Music, Disney+, Spotify und Sky.

Letzterer liegt, wohl bedingt durch die altbekannte Dortmunder Liebe zum Fußball, hier mit einem 30 prozentigem Anteil deutlich über dem deutschlandweiten Durchschnitt von 21 Prozent.

"Bei einer so großen Palette von Offerten können Verbraucher schnell den Überblick über ihre Abonnements verlieren und entsprechend hohe Kosten verursachen", warnt Mathias Rhode von Volders mit Blick auf die aktuellen Zahlen.

Der Bericht wurde zum 4.08 korrigiert. An zweiter Stelle des Rankings steht Gelsenkirchen, nicht Aachen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt