Viele Dortmunder machen sehr positive Erfahrungen mit dem Homeoffice, freuen sich über mehr Flexibilität und geringere Ansteckungsrisiken. Andere müssen immer noch regelmäßig ins Büro.
Viele Dortmunder machen sehr positive Erfahrungen mit dem Homeoffice, freuen sich über mehr Flexibilität und geringere Ansteckungsrisiken. Andere müssen immer noch regelmäßig ins Büro. © Jan Baborak | unsplash.com
Coronavirus

Homeoffice: „Nicht eher zurück, bis sich die Lage normalisiert hat“

Viele Dortmunder sind aktuell im Homeoffice – manchen wird das aber auch untersagt. Wir haben uns umgehört und von einigen Dortmunderinnen überraschend Positives erzählt bekommen.

Von zu Hause aus zu arbeiten, so den Kontakt zu Kollegen zum Beispiel im Großraumbüro zu vermeiden, hilft, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

„Nicht eher zurück, bis sich die Lage normalisiert hat“

„Stabile Wirtschaftslage wohl wichtiger“

„Eine Stunde Lebenszeit gespart“

Über den Autor
Redakteur
Geboren in Dortmund. Als Journalist gearbeitet in Köln, Hamburg und Brüssel - und jetzt wieder in Dortmund. Immer mit dem Ziel, Zusammenhänge verständlich zu machen, aus der Überzeugung heraus, dass die Welt nicht einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.