Ikea will in Dortmund vorerst doch nicht öffnen

Coronavirus

Wie alle Einrichtungshäuser in Nordrhein-Westfalen dürfte auch Ikea in Dortmund öffnen. Doch das Unternehmen will zunächst einen anderen Weg gehen.

Dortmund

, 19.04.2020, 09:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei Ikea könnte es voll werden, trotzdem dürfte das Unternehmen öffnen. Doch vorher will es für mehr Sicherheit sorgen.

Bei Ikea könnte es voll werden, trotzdem dürfte das Unternehmen öffnen. Doch vorher will es für mehr Sicherheit sorgen. © Stephan Schuetze

In der Pressekonferenz des Landes Nordrhein-Westfalen zu den Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen gegen das Coronavirus war es einem Journalisten eine Nachfrage wert: Er fragte, ob auch Ikea öffnen dürfe, wenn doch nun auch alle Einrichtungshäuser ab Montag (20.4.) geöffneten haben dürften.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann überlegte kurz, dann bestätigte er, dass Ikea eben auch ein Einrichtungshaus sei. Also dürfte auch Ikea öffnen.

Eigentlich dürfen wegen der Lockerungen nur kleinere Geschäfte bis 800 Quadratmeter öffnen. Diese Einschränkung soll dafür sorgen, dass vor allem die Innenstädte nicht sofort wieder voller Menschen sind. Es gibt allerdings zahlreiche Ausnahmen.

Unternehmen bleibt vorsichtig

Das schwedische Möbelhaus könnte also eine dieser Ausnahmen sein. Zumal es sich auch gar nicht in der Innenstadt befindet sondern etwas außerhalb im Indupark in Kley.

Doch anstatt einfach zu öffnen, gibt sich Ikea in einer Mitteilung auf seiner Internetseite vorsichtig. Dort teilt das Unternehmen mit, dass sein Markt in Dortmund sowie weitere Märkte in NRW nicht am 20. April wieder öffnen werden.

Jetzt lesen

In der Mittelung heißt es: „Die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeitenden hat für uns immer oberste Priorität. Das gilt auch für die baldige Eröffnung unserer elf Einrichtungshäuser in NRW. Hier achten wir natürlich auf die Gewährleistung und Einhaltung höchster Sicherheits- und Hygieneauflagen“, heißt es in dem Hinweis.

Jetzt lesen

Ikea hat auch ein Restaurant

Wann genau dieses „Bald“ ist, zu dem Ikea seine Einrichtungshäuser wieder öffnen will, hat das Unternehmen nicht genauer angegeben.

Neben Möbeln gibt es bei Ikea auch Nahrungsmittel. Im Dortmunder Einrichtungshaus gibt es zudem auch ein Restaurant, in dem es bereits eine Stunde vor Öffnung des eigentlichen Einrichtungshauses Frühstück gibt. Zudem werden dort auch warme Speisen serviert.

Für die Öffnung von Restaurants gelten besondere Regeln. Auch dazu, ob diese Bereiche des Einrichtungshauses geöffnet werden, hat Ikea in der Pressemitteilung keine Angaben gemacht.

Die weiteren Ikea-Häuser in NRW die vorerst noch geschlossen bleiben sind in Bielefeld, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Kaarst, Kamen, Köln Butzweiler Hof, Köln-Godorf, Siegen und Wuppertal.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt