Da, wo sonst das Ikea-Restaurant ist, stehen jetzt Paletten mit Weihnachtsartikeln wie der Glühwein Vintersaga und Adventskalender mit Schokolade. © RN
Indu-Park

Ikea und Corona: So geht jetzt das Einkaufen im schwedischen Möbelhaus

Es ist nicht allein die Maskenpflicht, die das Einkaufserlebnis für die Ikea-Kunden in Dortmund verändert hat. Das schwedische Möbelhaus hat noch anderweitig auf das Virus reagiert.

Die Ampel auf dem Bildschirm steht noch auf Grün. Es ist Samstag (14.11.) 12 Uhr mittags bei Ikea im Dortmunder Indupark in Oespel. Durch das schwedische Möbelhaus bummeln genau 1263 Kunden. Der digitale Zähler am Eingang lässt niemanden unbemerkt eintreten. Und der analoge Zähler daneben, ein Mann aus der Security-Branche, übernimmt, wenn die Ampel bei 1500 auf Rot springt. „Dann stoppe ich“, sagt er. Und dann heißt es Anstehen zwischen den Gitterreihen.

Alle tragen Maske

Restaurant geschlossen

Hotdog ohne Beilage und nur zum Mitnehmen

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.