Im Dauerstress: Dortmunder Feuerwehr musste am Freitag drei größere Wohnungsbrände löschen

Feuerwehr-Einsätze

Die Dortmunder Feuerwehr war am Freitag im Dauerstress: Gleich dreimal mussten die Retter wegen größerer Wohnungsbrände ausrücken. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter auch Polizisten.

Dortmund

, 31.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Im Dauerstress: Dortmunder Feuerwehr musste am Freitag drei größere Wohnungsbrände löschen

An der Goethestraße in der Nordstadt brannte es in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. © Helmut Kaczmarek

In einer Großstadt wie Dortmund hat die Feuerwehr genug zu tun – gleich drei größere Wohnungsbrände wie am Freitag (31. 5.) sind allerdings nicht an der Tagesordnung. Die Retter mussten an der Tucholskystraße in der Gartenstadt, an der Feldherrnstraße im Hafen und an der Goethestraße in der Nordstadt löschen. Bei allen Feuern gab es Verletzte.

Bei einem um 16.40 Uhr gemeldeten Brand in einer Wohnung an der Feldherrnstraße wurden nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr-Leitstelle zwei Personen leicht verletzt und vor Ort behandelt. Der Brand war am Durchlauferhitzer im Badezimmer der Wohnung entstanden.

Wohnung an der Goethestraße stand in Flammen

Einen Kilometer Luftlinie entfernt geriet gegen 17.40 Uhr auch in der Goethestraße eine Wohnung in Brand. Die Wohnung im zweiten Obergeschoss stand komplett in Flammen, drei Bewohner kamen laut Feuerwehr-Sprecher wegen leichter Brandverletzungen und Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die Verletzten seien über Leitern gerettet worden.

Im Dauerstress: Dortmunder Feuerwehr musste am Freitag drei größere Wohnungsbrände löschen

Auch Trupps mit Atemschutz löschten den Brand in der Wohnung an der Goethestraße. © Helmut Kaczmarek

Das Feuer wurde unter anderem von Trupps mit Atemschutz gelöscht. Die Feuerwehr war bis zum Abend mit zwei Löschzügen und – die Rettungswagen-Besatzungen eingerechnet – 45 Einsatzkräften vor Ort.

Im Dauerstress: Dortmunder Feuerwehr musste am Freitag drei größere Wohnungsbrände löschen

Großeinsatz in der Goethestraße in der Nordstadt. © Helmut Kaczmarek

Drei Polizisten bei Brand in Gartenstadt verletzt

Um 15.19 Uhr war die Feuerwehr in die Tucholskystraße gerufen worden. Auf dem Balkon eines siebengeschossigen Mehrfamilienhauses war es zu einem massiven Brand gekommen. Eintreffende Polizisten begannen mit der Evakuierung des Gebäudes. Dabei verletzten sich drei Polizeibeamte durch Einatmen des Brandrauchs. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Als die Feuerwehr eintraf, brannte das Mobiliar eines Balkons im siebten Stock in voller Ausdehnung, das Feuer griff bereits auf das Flachdach über. Zudem war das Treppenhaus über zwei Etagen verraucht, sodass ein Atemschutztrupp der Feuerwehr hineingeschickt wurde.

Zeitgleich brachten die Einsatzkräfte zwei Drehleitern in Stellung, um das Feuer im Bereich des Flachdaches einzudämmen und eine Ausbreitung zu verhindern. Wegen der Ausbreitungsgefahr wurde ein dritter Löschzug angefordert. Im Laufe des Einsatzes wurden 14 Personen aus dem Gebäude geführt und in einem Bus der Feuerwehr untergebracht.

Betroffene Wohnung ist zunächst nicht mehr bewohnbar

Das Flachdach wurde an der betroffenen Stelle mit Spezialgerät aufgenommen und abgelöscht. Die betroffene Wohnung ist zunächst nicht mehr bewohnbar. Die übrigen Bewohner des Hauses konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

Im Einsatz waren Einsatzkräfte der Feuerwache 3 (Neuasseln), der Feuerwache 4 (Wellinghofen), der Feuerwache 1 (Mitte), des Löschzuges 12 (Aplerbeck) und des Löschzuges 24 (Asseln) der freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes.

Auch am Westenhellweg hatte die Feuerwehr noch einen Einsatz

Und das war noch nicht alles an Einsätzen für die Dortmunder Feuerwehr am Freitag. Auch mitten auf dem Westenhellweg war die Feuerwehr nachmittags mit einem Fahrzeug im Einsatz - dort hatte die Brandmeldeanlage eines Geschäftshauses ausgelöst. Vermutlich, so die Feuerwehr, lag ein technischer Defekt vor.

Löschen mussten Feuerwehrleute noch an der Autobahn 45, wo ein Anhänger brannte, und in einer Wohnung in Bövinghausen, wo Essen auf dem Herd stehend brannte.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Gewalt gegen Einsatzkräfte

Sanitäter mehrfach verprügelt – körperliche Attacken gegen Retter nehmen zu

Retter und Stadt-Mitarbeiter werden immer öfter Opfer von Gewalt. Ein 49-Jähriger berichtet von seinen Erlebnissen – er wurde in wenigen Monaten drei Mal angegriffen, musste ins Krankenhaus. Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt