Im ICE: Mann will Geld haben und spuckt Frau ins Gesicht

Hauptbahnhof

Weil sie ihm kein Geld geben wollte, hat ein Mann einer Frau ins Gesicht gespuckt. Passiert ist das in einem ICE im Dortmunder Hauptbahnhof. Der Mann kam quasi frisch aus dem Gefängnis.

Dortmund

05.04.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Erst wurde sie angespuckt und dann beleidigt: Wie die Bundespolizei mitteilt, soll ein Mann in einem ICE im Dortmunder Hauptbahnhof am Samstag (4.4.) eine Frau um Geld „angebettelt“ haben.

Als die 45-Jährige der Bitte nicht nachkam, soll der ebenfalls 45-Jährige ihr ins Gesicht gespuckt und die Frau anschließend beleidigt haben.

Die Bundespolizisten sind gegen 18.30 Uhr zum ICE 1021 (Dortmund-Nürnberg) im Dortmunder Hauptbahnhof gerufen worden, wo der Essener die Frau aus Rheinland-Pfalz attackiert haben soll.

Bundespolizisten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest und brachten ihn zur Wache. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass der Essener mit 1,6 Promille „nicht unerheblich“ alkoholisiert war.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten Mann, der erst Mitte Februar aus einer JVA entlassen wurde, ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung ein.

Schlagworte: