Amtliches Endergebnis

In Dortmund gibt es Mini-Änderungen am Ergebnis der Bundestagswahl

Das amtliche Endergebnis für Dortmund zur Bundestagswahl liegt jetzt vor. Gegenüber dem vorläufigen Ergebnis gibt es ein paar kleine Änderungen.
Wer bei der Bundestagswahl am 26. September seine Stimme per Briefwahl abgeben möchte, muss in Dortmund einiges beachten. © picture alliance/dpa

Es obliegt dem Kreiswahlausschuss in Dortmund, das amtliche Endergebnis von Wahlen wie der Bundestagswahl festzustellen. Das Gremium hat am Donnerstag, (30.9.) getagt und das Endergebnis für die beiden Dortmunder Bundestagswahlkreise 142 (Dortmund I) und 143 (Dortmund II) offiziell abgesegnet.

Danach erhielt Jens Peick (SPD) als Direktkandidat im Wahlkreis 142 die meisten Stimmen, ebenso Sabine Poschmann (SPD) als Direktkandidatin im Wahlkreis 143. Beide sind in den Deutschen Bundestag gewählt.

Übertragungsfehler

In drei Fällen waren aufgrund von Übertragungsfehlern geringfügige Änderungen gegenüber dem vorläufigen Wahlergebnis festzustellen. In einem Briefwahlbezirk wurden die Zahl der ungültigen Stimmen und die Zahl der Briefwähler insgesamt um zehn reduziert.

Ebenfalls aufgrund von Übertragungsfehlern mussten folgende Ergebnisse bei den Zweitstimmen geändert werden.

Wahlbezirk 18103 in Brackel:

Die Zahl der Zweitstimmen für die „Die Partei“ wurde von 15 auf 11 geändert. Im Gegenzug erhöhte sich die Zahl der Zweitstimmen für die Tierschutzpartei von 11 auf 15.

Wahlbezirk 32110 in Hombruch:

Die Zahl der Zweitstimmen bei der Sozialistischen Gleichheitspartei (SGP) wurde von 3 auf 0 gesenkt, die Zahl der Zweitstimmen für „dieBasis“ von 1 auf 3 erhöht und bei Bündnis C von 0 auf 1 geändert.