In Dortmund heulen die Sirenen – und es gibt einen besonderen Test

Bundesweite Aktion

Im Rahmen einer bundesweiten Aktion haben auch in Dortmund die Sirenen geheult. Zum ersten Mal hat es parallel auch noch eine andere Warn-Aktion gegeben.

Dortmund

10.09.2020, 10:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bundesweit ertönen am Warntag die Sirenen.

Bundesweit ertönen am Warntag die Sirenen. © Archiv

Erstmalig hat am Donnerstag (10.9.), ein Warntag auf bundesweiter Ebene stattgefunden. Auch die Feuerwehr Dortmund hat sich an dieser Aktion beteiligt und mit ihren aktuell neun Sirenen an diesem Probealarm teilgenommen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Hier ist unsere Ankündigung der Aktion zu lesen:

Im Schadensfall sei eine rechtzeitige Information und Warnung der Bevölkerung als Grundlage für eine erfolgreiche Schadensbewältigung, zur Stärkung der Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung und für die eigenverantwortliche Gefahrenvermeidung unerlässlich. Das sei auch der Grund, warum man sich an der bundesweiten Aktion beteilige.

Doch es werden an diesem Tag nicht nur die Sirenen ertönen: Auch werden in bestimmten Stadtbezirken Warnfahrzeuge unterwegs sein und zu dem Probealarm eine entsprechende Durchsage abspielen, heißt es. Eine solche mobile Warnung werde immer dann zum Einsatz gebracht, wenn die Bevölkerung über ein großes Schadensereignis informiert werden soll und keine Sirenen vorhanden seien.

Bürgerhotline eingerichtet

Zur Überprüfung der Wirksamkeit der mobilen Warnung sei eine Bürgerhotline (0231-845-1234) eingerichtet worden. Zwischen 11 und 12.30 Uhr am Warntag können darüber Fragen und Anmerkungen rund um das Thema Sirene gestellt werden.

Los geht es am Donnerstagmorgen um 11 Uhr mit einem einminütigen Dauerton „Entwarnung“, der laut Stadt im Regelfall für das Ende einer Gefahr steht.

Darauf folge eine Minute lang der auf- und abschwellende Ton „Warnung“, der die Bürger aufwecken soll und zu bestimmten Handlungen auffordert: Feste Gebäude aufsuchen, Fenster und Türen schließen, Radio oder Fernseher einschalten, Ruhe bewahren.

Jetzt lesen

Zum Abschluss werde dann noch einmal für 60 Sekunden die entwarnende Sirene ertönen. Ausgelöst wird die Sirene laut Stadt durch die Einsatzleitstelle der Feuerwehr, die am 10. September auch Informationen über die Warn-App NINA herausgeben wird.

Warnfahrzeug unterwegs

Ein Warnfahrzeug wird zudem um 11 Uhr von der Zillestraße aus in die Hagener Straße einbiegen, diese hochfahren und in die Mergelteichstraße abbiegen. Von dort werden dann die kleinen Seitenstraßen im Bereich der Wildrosenstraße bedient. Bei der ersten Durchfahrt werde ein Warntext gesprochen, bei der zweiten Runde die Entwarnung.

In dem markierten Bereich wird zusätzlich zu den Sirenen noch ein mobiles Warnfahrzeug unterwegs sein.

In dem markierten Bereich wird zusätzlich zu den Sirenen noch ein mobiles Warnfahrzeug unterwegs sein. © Stadt Dortmund

Den Tag begleiten und über den Probealarm informieren wird die Feuerwehr auch über ihre Facebook- und Twitter-Seiten. Dabei bittet sie darum, die Notrufnummer 112 in dem benannten Zeitraum nur für Meldungen von Notfällen, jedoch nicht für Nachfragen zum Sirenenprobealarm zu nutzen.

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Abend bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt