Susanne Lorf (54) leitet die Covid-Intensivstation im Klinikum Nord. © Kevin Kisker
Klinikum Dortmund

Intensivpflegerin im Video-Interview zu Alltag, Belastung und Wünschen

Susanne Lorf leitet die Covid-Intensivstation im Klinikum Nord. Im exklusiven Video-Interview erzählt sie von außergewöhnlichen Tagen, die auch an einer erfahrenen Pflegerin nicht spurlos vorbeigingen.

Anfang Mai sei die Belastung besonders hoch gewesen. So hoch, dass teilweise nicht einmal wenige Minuten Zeit gewesen seien, wenn ein Patient verstorben sei, weil direkt der nächste Patient behandelt werden musste. Seit rund 30 Jahren arbeitet Susanne Lorf (54) in der Pflege, leitet die Station im Klinikum, die als erste in Dortmund zur Covid-Intensivstation wurde – und das immer noch ist. Im Video-Interview erzählt sie von den Erfahrungen der vergangenen Wochen und Monate.

Die seien außergewöhnlich, auch im Vergleich zur zweiten Welle. Der psychologische Druck bei Intensivpflegerinnen und -pflegern sei auch wegen der mittlerweile jüngeren Patienten hoch. Gleichzeitig sei der Zusammenhalt im Team wahnsinnig stark. Über Belastungsgrenzen, Aussichten auf die Zukunft und notwendige politische Weichenstellungen:

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Gut recherchierter Journalismus liegt mir am Herzen. Weil die Welt selten einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt. Um Zusammenhänge zu erklären, setze ich auf klaren Text und visuelles Erzählen – in Videos, Grafiken und was sonst dabei hilft.
Zur Autorenseite
Bastian Pietsch

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.