Corona-Pandemie

Inzidenz in Dortmund sinkt – aber „junge Welle“ bei Infektionen hält an

Als „junge Welle“ bezeichnete Dortmunds Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken die vierte Corona-Welle. Das belegen auch aktuelle Daten zur Verteilung der Neuinfektionen auf Altersgruppen.
Inzidenz in Dortmund sinkt – aber „junge Welle“ bei Infektionen hält an

Die Zahl schreckte auf: Auf mehr als 500 Fälle pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen kletterte die Corona-Inzidenz in Dortmund Ende August. Die Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) wiesen für die Altersgruppe der Schüler zwischen 5 und 14 Jahren eine Inzidenz von 519,19 aus.

Die Stadt Dortmund lieferte später noch detailliertere Daten mit einer Inzidenz in der Altersgruppe der 6- bis 10-Jährigen – also der Grundschüler – von 524 in der letzten August-Woche. Das sei der höchste Wert einer altersspezifischen Sieben-Tage-Inzidenz je Kalenderwoche, der im gesamten Pandemie-Zeitraum ermittelt werden konnte, hieß es.

Mit Blick auf die aktuellen Werte gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: Auch in der Schüler-Altersgruppe ist die Inzidenz nach den RKI-Daten in Dortmund deutlich gesunken. Die schlechte Nachricht: Sie ist immer rund dreimal so hoch wie die allgemeine Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt.

Aktuell liegt die Gesamtinzidenz in Dortmund am Montag (13.9.) bei 107,61, für die Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen aber bei 331,27. Über dem Schnitt liegen auch die Altersgruppen der 15- bis 34-Jährigen mit 136,74 und der 0- bis 4-Jährigen mit 124,15.

In den höchsten Altersgruppen ist die Lage entspannter: Der Wert für die 35- bis 59-Jährigen beträgt 88,02, für die 60- bis 79-Jährigen 24,32 und für die über 80-Jährigen 41,10.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.