Iss das noch Wetter odda schon Klimawandel?

rnGlosse: Wenn Sie Günna Fragen...

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Dieses Mal: Hitzewelle und Klimawandel.

von Bruno Knust

Dortmund

, 26.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Hömma, Fritz, diese Woche hat der Sommer ma widda ein paar Ultra-Hitze-Tage gebracht und mit 42,6 Grad wars in Lingen noch heisser als bei uns. Alle Welt fracht sich jetz ganz aufgerecht ob dat hier noch Wetter odda schon Klimawandel iss und Deutschland als Hauptzentrale für Angst und Hysterie gerät in Panik.

Weil tropische Hitze abba auch sehr gerne in Kombination mit reduzierter Hirntätigkeit auftaucht gehn unsere Politiker mit dem schlechtesten Beispiel voran und düsen per Flugzeug wie die Irren durche Welt. Egal ob kurze Wege im eigenen Land odda eben nach China und erst recht fürde unnötige Vereidigungs-Show vonne neue Ministerin Anne Kampf-Knarrenbauer fliegen sie ma kurzerhand aussem Urlaub nach Berlin und noch fixer widda weg.

Zugfahrn als Greta-Effekt

Der Natur darf die Politik ja egal sein abba dat die Politik so offen zeigt dat ihnen trotz ihrer Sonntachsreden Natur und Klima schnurzegal iss passt nich mehr inne Welt. Da musse schon mit gute Beispiele und vor allem glaubhafter vorangehen und dir wie Normalos aussem Wahlvolk auch ma ne Schwitzplatz-Reservierung im DB Intercity gönnen.

Nachtzüge mit Liege odda Schlafwagen sind ja leider längst von unsre weitsichtigen Bahnscheffs abgeschafft worden obwohl die neue Generation Bahnkunde imma öfter danach fragt. Inne Nacht bequem im Schlaf-Zug fahrn nennt man „Greta-Effekt“ und den Trend hat die berühmteste Schulschwänzerin der Welt populär gemacht stand inne Zeitung.

Wetter hält sich nich an Pläne

Ansonsten surfen die Medien auch gerne auf der Klimawelle mit und berichten in laut tönende Sportreporter-Sprache vonne Top-Werte die dat Thermometer erreichte odda vonne geknackten Hitzerekorde in Deutschland. Als wär dat hier Wetter-Olympia zeigen uns dunkelrote Farben in Tabellen und Grafiken unsern baldigen Tod und dat wir keine Zeit mehr verplempern sollten. Dinosaurier hätten damals auch gedacht dat sie noch jede Menge Zeit ham. Vor acht Wochen hiess es noch dat der Sommer 2019 inne Gefahr iss total ins Wasser zu falln und dat auf den nassen Mai ein nasser Sommer folgt. Laut Statistik würd es nachem heissen Sommer wie 2018 nich gleich noch ein von der Art geben und wie wir jetz sehen war dat alles Humbug vom Feinsten.

Hömma, Fritz, Wetter iss von Haus aus chaotisch und hält sich nich an Pläne odda Statistik und ihm isses vollegal wie der letzte Frühling und Sommer war. Weil dat Vergangenheit iss und zeigt dat wir Menschen uns lieber verstärkt um dat Wetter von „Morgen“ kümmern solln. Prost.

Günnas Antwort auf Fragen nach Urlaubsfotos und sozialen Netzwerken in der Reisesaison lesen Sie hier.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt