Joachim Pohlmann will Hochkultur fördern

Haushalt 2010

DORTMUND Der Verwaltungsvorstand will am Dienstag (2.3.) die Weichen für den städtischen Haushalt 2010 stellen. Der Oberbürgermeister-Kandidat von CDU, FDP und Bürgerliste, Joachim Pohlmann, hat derweil schon mitgeteilt, wo es für ihn lang gehen soll.

von Von Oliver Volmerich

, 01.03.2010, 14:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Joachim Pohlmann will Hochkultur fördern

Joachim Pohlmann, OB-Kandidat von CDU, FDP und Bürgerliste.

Pohlmann warnt so nicht nur vor einem Zurückfahren der städtischen Investitionen, die wichtig für die Wirtschaft seien. Für falsch hält der OB-Kandidat auch die Kürzung der Sportförderung um 100.000 Euro. Nötig sei ein Pakt für eine verlässliche Sportförderung mit Planungssicherheit für die Vereine. Zudem müsse die Wirtschaft mit ins Boot geholt werden. Zur Erinnerung: Stadt und Stadtsportbund bastelt derzeit an einem Pakt für den Sport. Dazu müsse in Sanierung und Neubau von Sporthallen investiert werden.

In Sachen Kultur macht sich Pohlmann Sorgen um die Finanzierung von Dortmunder U und Theater, bricht andererseits aber eine Lanze für die Hochkultur. In diesem Bereich sollten die knappen finanziellen Ressourcen konzentriert werden. Eher kritisch sieht Pohlmann „die Alimentation mittelmäßiger Angebote der so genannten ‚freien Szene‘, sonstiger subkultureller Szenen und Milieus, die es auch in kleineren Nachbarstädten gebe. Nicht zuletzt müsse Ersatz für die Gastronomie- und Kneipenszene vom Thier-Gelände geschaffen werden. 

Lesen Sie jetzt