Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern

Kaufangebot abgelehnt

Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht gefiel.

DORTMUND

20.04.2014, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Dortmunder lehnten das kriminelle Angebot ab, gingen weiter Richtung Steinstraße und wählten den Notruf der Polizei, um die Drogendealer zu melden. Während dieses Telefonats wurden die vier Jugendlichen von fünf anderen Männern beschimpft, unter ihnen waren auch die drei Drogendealer. Aus dem Streit wurde rasch eine "heftige Schlägerei", teilte die Polizei mit: Beide Gruppen schlugen und traten aufeinander ein. 

Während der Prügelei wurde einem der vier Dortmunder das Handy und seine Baseball-Kappe weggenommen. Als die Drogendealer-Gruppe einen Polizeiwagen bemerkte, der sich dem Tatort näherte, rannten die Fünf weg - kamen aber nicht weit. Die Polizei nahm sie kurze Zeit später in der Nähe der Steinstraße fest. Es handelt sich um 17- bis 19-jährige Männer aus Dortmund, Eslohe und Ennepetal. Derzeit prüft die Polizei, ob sie einem Haftrichter vorgeführt werden sollen. 

Lesen Sie jetzt