Kalifornisches Restaurant in Dortmund hat nach wenigen Wochen schon geschlossen

Gastronomie

Kalifornische Küche, leicht, frisch und kreativ, gab es ab September im Rosental. Offensichtlich konnte das Restaurant damit nicht begeistern.

Mitte

, 12.12.2019, 21:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kalifornisches Restaurant in Dortmund hat nach wenigen Wochen schon geschlossen

Die Fenster sind dunkel, die Tür ist verschlossen. © Holger Bergmann

Kleine Portionen, hohe Preise, nicht wirklich frisch – die Kommentare bei Facebook sind eindeutig. In den wenigen Wochen seiner Existenz konnte das „pure & smart“ nur wenige Fans gewinnen.

Auch die Einschätzung, dass nur wenige Gäste das Restaurant besuchten, kann man in Kommentaren finden. Kein Wunder, das Rosental, eine Nebenstraße der Kleppingstraße, liegt abseits, hierhin verirren sich nur wenige Passanten.

Mittelständisches Unternehmen

„Feel good food“ – Essen zum Wohlfühlen – sollte das Motto des neu eröffneten Restaurants sein. Günther Stracke, der in Plettenberg eine Fertigung für Gesenkschmiede-Teile mit 100 Mitarbeitern und eine Vermögensverwaltung führt, wollte sich damit einen Traum erfüllen.

Bei seinen Urlauben in Amerika habe es ihn fasziniert, zu sehen „wie es in der Küche Kaliforniens möglich ist, gesund zu essen und Spaß zu haben“ – auch dank ihrer lateinamerikanischen, orientalischen und asiatischen Einflüsse. Dieses Lebensgefühl wollte er in Dortmund, seiner Stadt, mit „Pure & Smart – California‘s fresh kitchen“ umsetzen. Das sagte er im August.

Kein Umzug geplant

Zum frühzeitigen Ende seines Restaurants wollte sich Günther Stracke auf Anfrage dieser Redaktion jetzt aber ausdrücklich nicht äußern. Nur eines verriet er: Pläne für ein neues Restaurant an anderer Stelle gibt es nicht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt