Bill und Tom Kaulitz

Tokio Hotel lästern über Dortmund – Spaß hatten sie aber trotzdem

Im Mai stand die Band Tokio Hotel als Überraschungs-Act auf der Bühne in den Westfalenhallen. In ihrem Podcast erinnern sie sich an das Event – und lästern über Dortmund.
Im Mai war Tokio Hotel als Überraschungsakt beim Red Bull Sound Clash in Dortmund zu Gast. Jetzt lästern die Kaulitz-Brüder über die Stadt. © Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/ZB

Am 20. Mai stand Tokio Hotel überraschenderweise beim Red Bull Sound Clash in der Westfalenhalle auf der Bühne. In ihrem Podcast „Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood“ lästern die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz nun über Dortmund ab.

Achtung, Dortmunder Kaulquappen!

Mit Mojitos in Berlin sitzen die beiden zusammen und nehmen ihre neue Podcastfolge auf. Und sie legen auch direkt los. Die beiden sind gerade aus Dortmund gekommen. „Jetzt müssen wir aufpassen“, leitet Bill das Thema Dortmund ein. Er vermutet nämlich einige Dortmunder unter den „Kaulquappen“, wie die beiden ihre Fans nennen. Das hält die Brüder aber nicht davon ab, die Stadt im Ruhrgebiet zu kritisieren.

Nicht die schönste Stadt

„Man kann ja auch offen zugeben, dass Dortmund jetzt nicht (…) jetzt mal rein architektonisch betrachtet, jetzt nicht die schönste Stadt ist, wahrscheinlich“, versucht Tom, es vorsichtig zu formulieren. Er glaubt aber, dass man dort „unglaublich viel Spaß haben“ kann, was die beiden wohl auch hatten.

Daraufhin zitiert Bill aus dem Gedächtnis, was sein Bruder bei einer Autofahrt in Dortmund gesagt haben soll, als er aus dem Fenster sah: „Weißt du Bill, jetzt musst du dir ja vorstellen, du bist ein Profispieler aus einem anderen Land und wirst dann eingekauft für den Fußballverein in Dortmund und dann kommst du hier an, guckst aus dem Fenster und denkst: ‚Wow, hier wohne ich jetzt‘.“ Ruhr24 hatte zuerst über die Äußerungen im Podcast berichtet.

Mitleid mit den BVB-Spielern

Tom streitet das gar nicht ab, sondern bemitleidet weiter die BVB-Spieler. „Die kommen ja teilweise aus schönen Städten und schönen Ländern, und dann sind die natürlich da in Dortmund (…) Alles findet er aber auch nicht schlecht. „Die Leute da“, zum Beispiel.

Aber ob es in Dortmund „geile Wohnungen“ und eine „schöne Altstadt“ gibt? Das bezweifelt er. Im selben Moment gibt er allerdings zu, vielleicht noch nicht „in den richtigen Gegenden“ gewesen zu sein. Dafür erntet er viel Gelächter von Bill. „Du setzt dich nur noch in den Salat“, weist er ihn auf sein Fettnäpfchen hin. „Du spinnst ja!“

Nochmal die Kurve gekriegt?

Aber auch Bill scheint kein gutes Haar an Dortmund gelassen zu haben. „Was du über Dortmund gesagt hast, das will ich gar nicht wiederholen“, sagt Tom. Dann versuchen die beiden, nochmal die Kurve zu kriegen: „Nochmal löschen, nochmal von vorne.“ Bei dem Event in der Westfalenhalle scheinen die beiden aber trotzdem Spaß gehabt zu haben. Sie beginnen dann, das Event Revue passieren zu lassen. Zum Schluss richten sie doch noch ein paar nette Worte an die Stadt. Der Auftritt sei eine „geile Erfahrung gewesen“, so Tom. „Dortmund, we love you“, erklären beide.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.