Kinder produzieren eigenes Hörspiel mit Star-Wars-Bösewicht

rnTremonia-Akademie in Brackel

Das Erstellen eines eigenen Hörspiels – diesem Abenteuer stellen sich Emilia, Mina, Liam und Darius. In der eigens entwickelten Geschichte dreht sich alles um einen Star-Wars-Schurken.

Wambel

, 17.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alles fängt ganz friedlich an: Die Freundinnen Marie und Anouk versöhnen sich nach einem Streit im Café, während Nick einen Kinofilm sieht. Doch plötzlich wird eine Figur, Star-Wars-Bösewicht Darth Sidious, lebendig. Schuld sind geheimnisvolle Gamma-Strahlen. Doch was nun?

Liam präsentiert Darth Sidious‘ Lichtschwert.

Liam präsentiert Darth Sidious‘ Lichtschwert. © Oliver Schaper

Die spannende Geschichte ist Grundlage eines Hörspiels, zu dem die Tremonia-Akademie (vormals CCDo-Bildungszentrum Brackel) eingeladen hat. Vier Kinder - Emilia, Mina, Liam und Darius - sprechen in einem hellen Raum am Tecklenborn in Wambel die Rollen und entwerfen mit David Sümpelmann von der Tremonia-Akademie, der abwägt, was machbar ist, das Skript.

Das Abenteuer entsteht gemeinsam

Zum Erstellen eines Hörspiels gehört auch das Entwickeln eines Skript. „Darth Sidious will sich an der Menschheit rächen“, beschreibt Mina (10) aus Holzen die geplante Handlung.

Im Wechsel mit den anderen bastelt sie an der Auflösung. Noch sind sie sich nicht einig, ob es einen Kampf geben oder ob Darth Sidious sich zum Guten wenden soll.

Das Skript entwickeln alle gemeinsam.

Das Skript entwickeln alle gemeinsam. © Oliver Schaper

Wichtig war, dass alle die Geschichte gemeinsam entwickeln. „Alle hatten schon eine Idee für das Hörspiel“, sagt Sümpelmann. „Wir versuchen dann, gemeinsam ein Mittelding zu finden, damit sich jeder einbringen kann.“ Der Arbeitstitel lautet: „Die drei Freunde und das Portal des Bösen“.

Kinder entwickeln eigene Rollen

Die Rollen und ihre Eigenarten hat die Gruppe gemeinsam entwickelt. Mina spricht Anouk, eine „Schlaumeierin“. Sie wird auch mehrmals Superhirn genannt. Liam ist der draufgängerische Nick und Emilia die neugierige Marie. Darius gibt den Bösewicht Darth Sidious.

Alle Kinder hören auch in ihrer Freizeit Hörspiele. Bei Darius sind es unter anderem TKKG und Star Wars. Liam hört auch die Drei ??? und Dragons. Emilia (8) aus Brackel mag vor allem die Drei !!!, das weibliche Pendant zu den Drei ???. Auch Mina hört jeden Tag Hörspiele.

Technik hilft beim Hörspiel

Beim Kennenlernen von Aufnahmetechniken macht Sümpelmann die Kinder mit dem Mikrofon vertraut. Zur Aufnahme wird ein Laptop mit passender Software genutzt. Soundeffekte werden ebenfalls kreiert. Einige entstehen aber auch „vor Ort“.

Jetzt lesen

So haben die Kinder eine Maske mitgebracht, mit der die Stimme von Darius, der Darth Sidious spricht, zwei Oktaven tiefer klingt. „Ein Lichtschwert für die Geräusche haben wir auch dabei“, ergänzt Liam.

David Sümpelmann überwacht die Technik.

David Sümpelmann überwacht die Technik. © Oliver Schaper

Natürlich werden auch hier die geltenden Hygiene-Regeln eingehalten. „Es wird Abstand gehalten, so gut es geht. Und auf dem Gang tragen alle Maske“, beschreibt Bialetzki. „Wir halten fest, wer in welchem Raum war und stimmen die Pausen auf die Kurse ab, damit niemand unnötig mit anderen in Kontakt kommt.“ Desinfiziert und gesäubert wird regelmäßig.

Einsatz für den Reporter

Auch der Verfasser dieser Zeilen darf seinen Teil beitragen. Aus der Idee, dass ein Reporter Nachrichten vorliest, wird schnell der Vorschlag, dass die Polizei per Megafon eine Warnung an die Bevölkerung ausgibt. Diese Aufgabe kommt mir zu, und schnell finde ich mich vor dem Mikrofon wieder.

Darius, Liam, Emilia und Mina (v.l.) sind sehr gespannt.

Darius, Liam, Emilia und Mina (v.l.) sind sehr gespannt. © Oliver Schaper

Etwas nervös bin ich, stelle mich aber meiner (im Hörspiel) verantwortungsvollen Aufgabe. Jetzt warne ich vor einer erhöhten Strahlung und dass alle in ihren Häusern bleiben sowie Fenster und Türen geschlossen halten sollen. Erstaunlicherweise reicht ein Take, obwohl ich sonst sehr zum Verhaspeln neige.

Lockdown wurde für den Umzug genutzt

Die Tremonia-Akademie hat die corona-bedingte Pause genutzt, um den Umzug vom Brackeler Hellweg an den Tecklenborn 34 zu meistern, wie Geschäftsführer Jens Schwichtenberg beschreibt. „Wir sind jetzt seit sechs Wochen hier“, erklärt Vorsitzender Benjamin Bialetzki. In den neuen Räumen ist mehr Platz - was auch den Hygiene-Regeln entgegen kommt.

Der Hörspielworkshop wird am 6. und 7. August noch einmal angeboten. Infos bei der Tremonia Akademie.

Lesen Sie jetzt