Kinder schicken Post an Promis

02.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Derne «Sind die Karten schon gekommen?» Neugierig laufen die Sechs- bis Zwölfjährigen durch die Freizeitstätte der AWO, in der sie an Werken zum Thema «Frieden» arbeiten, diese auch ausstellen und am Ende (11.7.) verkaufen. Freitag war Halbzeit, Zeit für die Zwischenbilanz.

Warten auf Antwort

«Das mit den Karten dauert noch etwas», beruhigt Künstler und Projektbetreuer Manfred Brückner die Kleinen, die bis zu 50 Postkarten gestalteten und diese dann an Politiker wie Angela Merkel, Horst Köhler, Kurt Beck und andere bekannte Personen wie BVB-Star Alexander Frei schickten. «Sie sollen den Kindern in ein paar Zeilen schreiben, was sie ihnen zum Frieden erzählen können», so die stellv. Leiterin der Einrichtung, Kerstin Edler. «So erfahren die Kinder einen Kontakt mit den mächtigen und bekannten Leuten und merken, dass sie etwas bewegen können», sagt Edler weiter. Ihr Mann war es, der zunächst auf einer Hauptschule in Ahlen den Kontakt mit dem Künstler Manfred Brückner knüpfte.

«Ich komme jeden Tag aufs neue sehr gerne hierhin, es ist eine große Freude, die Begeisterung bei den Kindern zu sehen», schwärmt Brückner. Man spürt, was er meint. Den neunjährigen Patrick sieht man zusammen mit den bis zu 30 Kindern durch den Raum wirbeln. Auch er kann es wohl kaum abwarten weiterzumachen. Ein großer Dank geht an die spendalble Sparkasse und die Bäckerei Behrens in Lünen, die seit vier Jahren das Frühstück in der Freizeitstätte mit Brötchen bereichert.

Vernissage

Kerstin Edler eröffnet die Vernissage, bei der Interessierte schon Postkarten kaufen können, und verteilt Rosen an die Eltern. Sie lobt Brückner, und dieser belässt es bei wenigen Worten, denn, wie Picasso schon sagte: «Die Bilder können sich selbst verteidigen.»

So geht es an das weiße, vier Quadratmeter große und 16-teilige Puzzle, in das die Kinder das «Peace-Zeichen» eingraviert haben. Es soll später an der Wand hängen, damit sie es weitergestalten können. Der Nachwuchs stürzt sich zusammen darauf, und am Ende kann er stolz sein. «Wir haben etwas gemeinsam gemacht, das ist wichtig.» Nils Bickenbach

Lesen Sie jetzt